19.06.16

Shaking Salad - marokkanisch angehauchter Couscous-Salat im Glas, getoppt mit gerösteten Kichererbsen + ein kleines Gewinnspiel für euch

* Werbung | Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Lieblingsglas.de


Heute gibt es was zu gewinnen, jaaaaa ihr habt richtig gehört. Ein Gewinnspiel ist Premiere auf diesem Blog, aber mit Sicherheit nicht das letzte Mal, denn es macht unglaublich Spaß euch zu beschenken.

Ich habe vor ein paar Tagen ein Paket erhalten, dass mich in Freudentaumel versetzte, ein Paket von Lieblingsglas.de. Die Ball Mason Gläser sind ja ein absolutes Träumchen. Ich mag die Formen, die unterschiedlichen Größen, schlicht und elegant. Eine ganz andere Art essen zu verpacken. Da macht es doch gleich viel mehr Spaß sich morgens das Mittagessen fürs Geschäft vorzubereiten oder nicht?
Die Gläser sind so vielseitig einsetzbar. Egal ob als Trinkgefäß für Smoothies, Eiscafé, Eistee, Milchshake, Wasser mit frischen Früchten oder als Lunchbox für leckere geschichtete Salate, Suppen, Pasta und auch als dekorative Gläser für ein Buffet, sie sind unglaublich vielseitig einsetzbar. Meine Gläser haben direkt einen Poleposition im Gläserschrank erhalten, damit ich sie immer gleich zur Hand habe.




Gewinnen könnt ihr eines dieser Ball Mason Quilted Gläser 350 ml mit diesem wunderschönen Diamantmuster. Alles was ihr dafür tun müsst ist:
  • einen Kommentar unter diesem Post hinterlassen mit Name/Blog oder Name/Email und mir zu verraten, was ihr mit diesem Glas anstellen würdet.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Gewinnspiel endet am 01.07.2016 / 18:00 Uhr und der/die Gewinner/in wird hier bekannt gegeben.
  • Teilnehmen können alle Leser/Leserinnen aus Deutschland ab 18 Jahren. 

Das Los hat entschieden: Gewonnen hat die liebe Pia, die den letzten Kommentar unter meinem Post hinterlassen hat. Herzlichen Glückwunsch. Per Mail werde ich direkt Kontakt mit dir aufnehmen um die Details zum Versand abzustimmen.


Und so ganz ohne Rezept wäre es ja langweilig. Damit ihr gleich wisst, was ihr ins Gläschen schichten könnte, solltet ihr es gewinnen, habe ich ein geniales Rezept, ein sogenanntes Shaking Salad Rezept für euch. Das ist der absolute Hit im Netz. Es gibt Millionen Rezeptideen dazu. Es darf alles geschichtet werden was gefällt, es müssen nur ein paar kleine Regeln eingehalten werden, wenn man den Salat für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren möchte. Bei mir wird das wohl eher selten der Fall sein, denn so schnell man ihn zubereitet hat, so schnell ist er auch weggefuttert.




Die Regeln zum Schichten lauten wie folgt:

  • Ganz unten kommt das Dressing rein.
  • Die 2. Schicht soll das Dressing vom restlichen Gemüse fernhalten. Es muss also etwas sein, wie beispielsweise Bohnen, Couscous, Reis, Nudeln, das die Flüssigkeit verträgt ohne aufzuweichen.
  • Dann kann alles reingeschichtet werden was gefällt.
  • Salatblätter, Spinat oder Ähnliches, also alles was leicht zerdrückbar ist, muss ganz nach oben.
  • Getoppt wird der Salat am Schluss mit Leckereien wie bspw. Kresse, Pininenkerne, Nüsse, Kichererbsen, die den Salat sozusagen abrunden.
  • Dann kommt der Deckel drauf und ab in den Kühlschrank


Aber jetzt zu meinem Shaking Salad. Er ist marokkanisch angehaucht, bekommt durch die gerösteten Kichererbsen einen besonderen knusprigen Touch und Frische durch die Verwendung von heimischer Minze. Eine Cremigkeit erhält er durch die Hinzugabe von körnigem Frischkäse. Vermutlich werden nicht alle Kichererbsen in die Gläser passen. Somit gibt es abends auf der Couch noch einen kleinen Knuspersnack.




Das Rezept ist ausgelegt für 3 Gläser à 475 ml oder eben eine große Schüssel für 2-3 Personen :-)

Die Zutaten:

200 g Couscous

3 Frühlingszwiebeln
1/2 Mini-Romana Salatherz
1/2 Gurke
1 Becher (200g) körniger Frischkäse
1 Dose Kichererbsen
5 EL Olivenöl
Saft von 1 großen oder 2 kleine Limetten
1 Hand voll abgezupfte Pfefferminzblätter
1 EL Butter
Salz und Pfeffer
1 EL Ras-El Hanout
1/2 TL Cumin

Die Zubereitung:

1. Die Kichererbsen abgießen und mit Küchenkrapp vorsichtig abtupfen, sodass sie richtig trocken sind. Die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit 1 EL Ras-el Hanout und 1 EL Olivenöl marinieren. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad 40-45 Minuten rösten, bis zu kross und goldbraun sind. Etwas abkühlen lassen.

2. 200 ml Wasser zum Kochen bringen, 1 EL Olivenöl und den Couscous dazugeben und 4 Minuten bei geschlossenem Deckel quellen lassen.
Anschließend einen EL Butter dazugeben und mit einer Gabel vorsichtig auflockern.

3. Den Romanasalat in einzelne Blätter teilen, waschen und trocken schleudern. Die Blätter aufeinander legen und in feine Streifen schneiden.

4. Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die Gurke vierteln, vom Kerngehäuse befreien, klappt am besten mit einem Teelöffel nochmals zwei Mal der Länge nach durchschneiden und ebenfalls in feine Stücke schneiden.

5. Die Minzblätter sehr fein hacken und zum Frischkäse dazu geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und vermengen.

6. Für das Dressing 4 EL Olivenöl, Saft der Limette(n), Salz und Pfeffer und 1/2 TL Cumin verrühren.

7. Jetzt geht's ans Schichten: Zuerst 3-4 EL des Dressings in das Glas geben, dann ebenfalls 4 EL Couscous hineingeben, eine Hand voll Gurken, 1 EL körniger Frischkäse, 1 Hand voll Frühlingszwiebeln, 1/3 vom aufgeschnittenen Romanasalat und zum Schluss noch 1 EL der gerösteten Kichererbsen (oder so viele wie reinpassen) und mit dem Deckel verschließen.

Ich wünsche euch einen tollen Sonntag und viel Glück beim Gewinnspiel.

Mareike ♥

* Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Lieblingsglas.de. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

10.06.16

Mini-Burger mit hausgemachtem Erdbeer-BBQ Ketchup - Fingerfood für heiße Tage





Endlich ist der Sommer da, das Regenwetter und die Donnerwolken haben sich verzogen, meine Blümchen auf dem Balkon strecken voller Erwartung die Köpfe in den Himmel, die Bienchen und Schmetterlinge rangeln um die besten Blütenköpfe… und endlich können wir den Abend auch mal wieder auf dem Balkon ausklingen lassen. Ich genieße diese Zeit so sehr, ich bin einfach ein Sommermädchen. Offen Schuhe tragen, den Duft von frisch gemähtem Rasen schnuppern, lecker Eis essen, am Strand spazieren gehen, laue Sommernächte mit Freunden bei einem Gläschen Wein verbringen, im Sommerregen tanzen, das alles ist für mich LEBENSFREUDE PUR. Wenn mich also jemand vor die Wahl stellen würde, würde ich jederzeit den Hitzetod dem Erfrieren vorziehen :-)

Liebe Wetterfee, so ist es schön, so kann es bleiben, gerne bis in den Oktober.





Zu einem gemütlichen Abend auf dem Balkon gehört natürlich auch etwas Leckeres zu essen. Im Sommer stehen wir beide, naja ehrlich gesagt, eigentlich nur ich :-), eher auf die leichte Küche; gegrilltes Gemüse, leckerer frischer Salat, etwas Fisch, leichte Sommerpasta, kleine Crostini oder ähnliches. Es sollte also nicht sonderlich kompliziert und aufwändig sein. Dennoch möchte meine bessere Hälfte wenigstens 1-2 mal pro Woche Fleisch auf dem Teller sehen. Um unsere beiden Vorlieben in Bezug auf die Sommerküche zu kombinieren, habe ich dieses Mal kleine Mini-Burger gemacht.

In diesen kleinen Wundertüten steckt allerlei gutes, Bio-Rindfleisch für die Patties, nussig-würziger Rucola, ein paar krosse Speckstreifen und meine fruchtige Wunderwaffe schlecht hin, selbstgemachter- ich-leg-mich-gleich-rein-wenn-ich-darf Erdbeer-BBQ-Ketchup. Dieses Sößchen habe ich dieses Jahr zum 1. Mal gemacht, ganze 16 kleine Fläschchen sind es geworden. Die Grillsaison kann also losgehen, wir sind bereit!

Diese Mini-Burger sind ein echter Hochgenuss und ich sage euch, als kleiner Snack zu den anstehenden EM-Spielen mit Sicherheit der Renner.

Ich habe versucht, das Rezept für die Erdbeer-BBQ Ketchup 3 Fläschchen zu reduzieren. Ich hoffe die Mengenangabe für Gemüse und Gewürze passen, denn es ist gar nicht so leicht, ein selbst-kreiertes Rezept, das für den größten Kochtopf in meiner Küche ausgelegt ist, auf ein Minimum zu reduzieren, sodass es alltagstauglich wird.





Für die Burger-Buns habe ich den Teig bereits morgens direkt angesetzt und im Kühlschrank gehen lassen. Somit spart man Zeit und kann abends direkt loslegen.


Die übrigen Buns können auch sehr gut eingefroren und bei Bedarf einfach wieder aufgetaut werden.
Die Zutaten für das Erdbeer-BBQ-Ketchup (ca. 3 Fläschchen à 250ml):

1 Glas geröstete Paprikaschoten
200 g Erdbeeren
1 EL Koriandersamen
1 EL gehackter Knoblauch
1 EL gehackter Ingwer
50 ml Balsamicoessig
1 TL Worcestersauce 
1 TL Dijonsenf
100 ml stückige Tomaten
3 EL Honig
2 EL Sojasauce
3 EL Erdbeermarmelade
200 ml Wasser
Rauchsalz
frisch gemahlener Pfeffer

etwas Olivenöl

1. Für die BBQ-Sauce die Erdbeeren waschen un den Struck entfernen. Die Erdbeeren in einer Auflaufform stellen und bei 200 Grad ca 25 Minuten karamellisieren lassen
. Aus dem Ofen holen und leicht abkühlen lassen.

2. Die Paprikaschoten abgießen und in grobe Stücke schneiden. In der Zwischenzeit die Gewürze (Koriandersamen, Knoblauch, Ingwer) in einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Sobald diese etwas Farbe genommen haben, die Paprika dazugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Den Honig und Senf dazugeben und verrühren, sodass sich alles schön mit den Paprikaschoten verbindet. Darauf achten, dass es nicht anbrennt.

3. Anschließend mit Wasser ablöschen und die stückigen Tomaten, den Balsamicoessig, die Worcestersauce, sowie die Sojasauce dazugeben. Alles für mindestens 30 Minuten leicht köcheln lassen und immer wieder umrühren.

4. Zum Schluss werden die karamellisierten Erdbeeren dazu gegeben inkl dem ausgetretenen Saft. Dann die Erdbeermarmelade unterrühren und alles mit einem Zauberstab grob pürieren. 

5. Abschließend mit Rauchsalz und frisch gemahlenen Pfeffer würzen. Die Soße in kleine heiß ausgespülte Flaschen füllen und direkt verschließen. 


Nun kommen die Burger dran:

Das Rezept ergibt ca. 20 Buns.

Die Zutaten für die Buns:

500 g Mehl
200 ml lauwarme Milch
50 ml lauwarmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
50 g Butter
1 EL Zucker
1 TL Salz
1 EL Sesamsamen
1 Ei
1 Eigelb

Die restlichen Zutaten für die Burger:

500 g Rinderhackfleisch
2 große Hände voll Rucola
10 Scheiben Speck
1 große Zwiebel

Salz und Pfeffer

1. Für die Buns alle Zutaten bis auf das Eigelb und den Sesamsamen (ist zum Bestreichen)  in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken alles so lange bearbeiten, bis der Teig sich von dem Rand der Schüssel löst. Eventuell etwas mehr Mehl zugeben, sollte der Teig zu weich sein. Den Teig zu einer Kugel formen, nochmals mit ein wenig Mehl bestäuben und abgedeckt mind. 60 Minuten ruhen lassen. 

2. Nach der Ruhezeit den Teig nochmals auf einer bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten, und in 4 gleichgroße Stücke teilen. Jedes der Stücke zu einer Rolle formen und nochmals in 5 gleichgroße Teile schneiden. Diese zu kleinen Kugeln formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die Buns 20 Minuten abgedeckt gehen lassen.

3. Mit einem Pinsel die Buns mit dem Eigelb bestreichen und mit etwas Sesamsamen bestreuen. Die Buns bei 200 Grad Ober-Unterhitze im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten goldbraun backen, eventuell da Blech nach der Hälfte einmal drehen.


Jetzt müssen nur noch die Pattys und die anderen Zutaten zum Belegen vorbereitet werden.

1. Den Speck in einer heißen Grillpfanne ausbacken, sodass sie schön kross werden. Das Hackfleisch nur mit etwas Meersalz und frischem Pfeffer kräftig würzen und mit den Händen gut durchkneten. Das Hackfleisch zu 20 gleichgroßen Kugeln formen mit der Handfläche platt drücken und in der heißen Grillpfanne kurz anbraten. (insgesamt ca. 1 Minute)

2. Den Rucola waschen, trockenschleudern und etwas kleiner Zupfen. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden.

3. Jetzt wird der Burger zusammengebaut. Zuerst die Brötchen halbieren, etwas Rucola auf die untere Hälfte legen, dann eine Hälfte des gerösteten Specks, ein paar Zwiebelringe darauf geben, das frisch angebratene Rindfleischpatty oben drauflegen und 1 EL Erdbeer-BBQ-Ketchup auf das Rindfleisch geben. Mit dem oberen Teil des Buns abschließen und mit einem Zahnstocher fixieren.


Jetzt kann, ich nur noch sagen, an die Töpfe, fertig, los geht die heitere Burgerparty!

Alles Liebe
Mareike ♥

05.06.16

Joghurt-Erdbeereis am Stiel verfeinert mit Holunderblütensirup - diese Traumkombination funktioniert einfach immer





Sonntagmorgen, 09.00 Uhr. 
Ich sitze gerade am Laptop und bearbeite meine Bilder, neben mir, ein Tellerchen dieses leckeren Joghurt-Erdbeereises mit Holunderblütensirup. Muss man noch mehr sagen?

Wenn der Sommer eben nicht zu uns kommt, dann hol ich ihn mir wenigstens aufs Teller und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Man könnte mich sogar im Tiefschlaf fragen, ob ich Eis möchte und ich würde mit Sicherheit nicht nein sagen... Eis ist so ziemlich mein größtes Laster. Eis in allen Varianten, am Liebsten cremiges Eis mit Frucht oder noch besser mit Schokolade, vielleicht noch etwas getoppt mit Nüssen, Cookies oder Karamellsoße und ich bin im Himmel. Nur gut, dass dies leckersten Kombinationen so unglaublich schnell gezaubert sind. Gut etwas Kühlzeit muss man noch mit einrechnen... so ca. 4 Stunden je nach Größe der Förmchen, aber dann kann man sein Lieblingseis schon vom Stiel lecken. 
Habt ihr auch ein Laster, das euch schon seit der Kindheit begleitet?




Momentan schaffe ich es nicht, an nur einem Erdbeerstand vorbei zu laufen, ohne ein Schälchen des roten süßes Glücks zu kaufen. Wir haben auch das Glück, dass hier rundherum alle Bauern selbst anpflanzen und der Geschmack bombastisch ist. Sozusagen vom Feld in den Mund. So habe ich das ja am Liebsten. Ob morgens in mein Müsli, ob zwischendurch, wenn der kleine Hunger kommt, ob mittags als Dessert oder abends mit Eis, Erdbeeren sind für mich unverzichtbar. 



Für 8 Schälchen, Gläschen, Eisförmchen oder ähnliches à 100 ml braucht ihr:

200 g Erdbeeren
300 g griechischen Joghurt (10% Fett)
200 g Sahne
3 EL Holunderblütensirup
3 EL Vanillezucker
etwas Zitronensaft


1. Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. dann pürieren und kurz bei Seite stellen.

2. Die Sahne steif schlagen. Den Joghurt mit dem Vanillezucker, Sirup und dem Zitronensaft glatt rühren. Dann Vorsichtig die Sahne unterheben.

3. Die Förmchen zuerst mit der Joghurtsahnecreme füllen und anschließend 3 EL pürierte Erdbeeren dazugeben. Mit einem Zahnstocher die Erdbeeren etwas mit der Creme verrühren, sodass ein schönes marmoriertes Muster entsteht.

4. Das Eis für mindestens 4 Stunden in den Tiefkühler. Nach ca.3/4 Stunde die Stiele oder kleine Löffel hineinstecken.

Am besten schmeckt das Eis, wenn ihr es ca. 10 Minuten vorher aus dem Tiefkühler holt, dann ist es schön cremig.

Den weltbesten, cremigsten Eis-Sonntag wünsche ich Euch!


Mareike ♥