15.04.16

Ich heiße den Frühling willkommen, mit selbstgemachten Bärlauchravioli in cremiger Lachssoße





Heute geht es weiter mit der heiteren Frühlingsküche. Dieses Mal habe ich mir den Bärlauch zur Brust genommen. Ein unglaublich geschmacksintensives Frühlingskraut, das nicht nur als Suppe oder als feine Kruste zu Fleisch und Fisch eine gute Figur macht.
Lecker verpackt in einer selbstgemachten Ravioli mit frischem Lachs und cremiger Soße ist es der perfekte Frühlingsbegleiter für mich. Schon beim Pflücken des Bärlauchs steigt einem der Knoblauchduft in die Nase und ich kann es meist gar nicht abwarten in die Küche zu kommen und ihn zu verarbeiten. Die Bärlauchpflanze verbreitet sich ja rasend schnell und wird bei Gärtner schon fast als Unkraut bezeichnet, da es sich so schwer eingrenzen lässt und sozusagen überall da wuchert wo Platz ist.
Wenn ihr bei einem Spaziergang an einem etwas schattigen Plätzchen am Waldrand vorbeikommt, schaut mal gezielt auf den Boden, ich bin mir sicher, ihr werdet fündig werden. Und sind wir mal ehrlich, selbstgepflückter Bärlauch schmeckt einfach um ein vielfaches besser, als gekaufter aus dem nächsten Supermarkt.

Ein kleiner Tipp am Rande. Bärlauch lässt sich auch hervorragend einfrieren und bei Bedarf aufgetaut zu Pesto verarbeiten. Dafür den Bärlauch waschen, trocken tupfen und gestapelt in einem Gefrierbeutel ins Tiefkühlfach legen. Nach dem Auftauen, von der Nässe befreien und weiterverarbeiten.  So hat man noch bis in den Sommer hinein leckeren Bärlauch auf Lager, auch wenn die Saison schon längst vorbei ist.


Wer jetzt denkt, an selbstgemachte Ravioli traue ich mich nicht ran, dem kann ich versprechen, es ist wirklich einfacher als man glaubt und mit ein bisschen Muskelkraft gelingt die Ravioli auch ohne Pastamaschine.
Die Füllung meiner Ravioli ist total simpel aber gleichzeitig unglaublich lecker. Sie besteht aus 4 Zutaten, Ricotta, Bärlauch, Eigelb und etwas Parmesan, leicht gewürzt mit Salz und Pfeffer und einem Hauch Muskat. Da der Bärlauch an sich schon sehr geschmacksintensiv ist, braucht es auch gar nicht mehr.
Der perfekte Begleiter zu Bärlauch ist für mich Lachs. Diese beiden Akteure ergänzen sich wirklich hervorragend. Nicht jeder Fisch verträgt diesen kräftigen Geschmack  und geht bei der Kombination im Gericht eher unter. Nicht so Lachs, egal ob geräuchert oder als Filet, beides ist für dieses Gericht geeignet und verwendet wird das, was einem am besten schmeckt.

Für mein Gericht, das für 4 Personen ausgerichtet, ist benötigt ihr:

Zutaten für den Pastateig:

300g 00-Mehl (spezielles Pastamehl)
3 Eier
1 El Olivenöl


Zutaten für die Füllung:

250 g Ricotta (abgetropft in einem Sieb)
1 Ei
1/2 Bund (ca. 25g) frischen Bärlauch
40g geriebenen Parmesan
Salz und Pfeffer
Etwas frisch geriebenen Muskat


Zutaten für die Soße:
200 ml Sahne
1 Becher Creme Fraiche
1 Schalotte
200 g geräuchterten Lachs
Abried von einer Bio.Zitrone
Saft einer 1/2 Bio-Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Butter
fein geschnittenen Bärlauch

Die Zubereitung:

1. Das Mehl mit den Eiern und dem Olivenöl ca. 10 Minuten zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten. Anschließend in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

2. Für die Füllung, den Bärlauch waschen und von den harten Stielen befreien. Grob zerkleinern und mit dem Mörser und 2 EL Ricottacreme grob pürieren. Dann den restlichen Ricotta, das Eigelb, den geriebenen Parmesan, Salz und Pfeffer sowie etwas frisch gemahlene Muskatnuss unterrühren. Die Bärlauch-Ricottamischung bis zur weiteren Verarbeitung kalt stellen.

3. Den Pastateig aus dem Kühlschrank holen, in 4 Teile teilen und mit einem Nudelholz grob ausrollen. Dann den Teig durch eine Nudelmaschine. Diesen 3-4 mal auf ein dritte einschlagen, mit etwas Mehl bestäuben und durch die Nudelmaschine geben.
Dann die Walzen schmäler stellen und so lange den Teig "ausrollen" bis er die gewünschte Dicke hat.

4. Die Teigplatte auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Mit einer runden Form Kreise ausstechen. Die Bärlauch-Ricotta-Füllung in eine Spritztülle geben und teelöffelgroße Portion auf die Kreise spritzen. Etwas Eiweiß auf den Zeigefinger geben und den Teig damit befeuchten. Anschließend einen weiteren Kreis darauf legen und mit den Fingern vorsichtig andrücken, dabei darf keine Luft in den Ravioli bleiben, ansonsten gehen sie beim kochen auf. Die fertigen Ravioli mindestens 10 Minuten ruhen lassen. So lange weiter verfahren bis der komplette Teig fertig verarbeitet ist.

5. Einen Topf mit gesalzenem Wasser zu kochen bringen. In der Zwischenzeit die Schalotte in sehr feine Würfel schneiden. Einen kleinen Topf mit etwas etwas Butter erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. 

6. Die Sahne, den Creme Fraiche dazugeben, kräftig umrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Sahnemischung aufkochen lassen und anschließend den Zitronensaft dazugeben. Sobald die Soße beginnt anzudicken, die Hitze reduzieren, den Zitronenabrieb dazugeben und den Lachs im Ganzen hineingeben. Durch die Hitze zerfällt dieser von alleine. Für den letzten Schliff etwas fein geschnittenen Bärlauch dazugeben. Wenn die Soße etwas zu dick geworden ist einfach etwas Nudelwasser hinzugeben. 

7. Sobald das Wasser zu kochen beginnt, die Ravioli bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten ziehen lassen.  

8. Die Ravioli aus dem Wasser holen, auf einer großen Platte anrichten. Die Lachssoße drüber geben und nach Lust und Laune mit etwas Parmesan und Zitronenabrieb garnieren.


Alles Liebe und ein tolles Wochenende
Mareike ♥

Kommentare:

  1. Oh Mareike, das sieht so lecker aus. Jetzt hab ich Hunger. :-)
    Mit Bärlauch möchte ich demnächst auch noch etwas machen.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses leckere Kraut ist einfach so vielseitig einsetzbar, da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

      Ich wünsche Dir eine schöne Restwoche!

      Alles Liebe
      Mareike ♥

      Löschen
  2. Liebe Mareike, ich hatte zufällig alles dafür daheim, weil ich letzte Woche auch etwas mit Lachs und Bärlauch gemacht hab. Also hab ich dein Rezept gleich heute nachgekocht und es war fantastisch! Und gar nicht so kompliziert wie man erst meint. Vielen Dank für diese wunderbare Inspiration, es war das perfekte Sonntagsessen :)
    Liebe Grüße, Alexa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexa,

      du glaubst gar nicht wie mein Herz vor Freude in die Luft springt, wenn ich so etwas lese. Das freut mich unheimlich und ist für mich das schönste Kompliment.

      Liebste Grüße!
      Mareike ♥

      Löschen