10.03.16

Indisches Curry Vindaloo, eine feurig scharfe Currymischung die eine wunderbare Geschmacksexplosion auslöst








Wer eine Schwäche für feurige Schärfe hat ist hier genau richtig, dann wird euch dieses Curry begeistern. Die Fülle an köstlichen Gewürzen und Chilis zaubert eine gigantische Geschmacksexplosion. Für eine mildere Version kann man die frischen Chilis einfach weglassen. 



Das ursprüngliche Gericht wurde von den Portugiesen nach Inden gebracht, genauer gesagt nach Goa. Das Wort Vindaloo verbirgt die Wörter Essig und Knoblauch. Das Fleisch wurde in Weinessig und Knoblauch mariniert. Die Inder haben dann eine feine Mischung aus Gewürzen und jede Menge Chilis hinzu gefügt und schon war dieses herrliche Curry geboren. 

Das Curry eignet sich auch hervorragend für große Familienfeiern. Es kann am Vortag vorbereitet und am Festtag einfach nochmals erhitzt werden. Mit Currys verhält es sich nämlich wie mit einem Gulasch. Am nächsten Tag schmeckt es nochmals so gut.






Die indische Küche hat so vieles zu bieten. Es ist unglaublich welche Vielzahl an Gewürzen und Geschmacksrichtungen man wählen kann. Egal ob Curry mit Lamm, Schwein, Rind oder Gemüse, jedes schmeckt verschieden, man kann sich sozusagen wochenlang nur von Currys ernähren und hätte immer noch eine riesige Auswahl nicht getesteter Rezepte vor sich. Das einzige was immer identisch ist, sind die Begleiter, Reis, Papadam-Fladen oder Naanbrot und natürlich Naturjoghurt. Diese Komponenten sind unersetzlich und absolut wichtig, um ein typisches indisches Essen zu zaubern. Und das Beste, wer jetzt denkt, Reis ist doch langweilig und fade, versucht doch einfach mal den Reis etwas aufzupeppen, mit Kukuma, Ingwer und Zitrone, oder Knoblauch und Muskat, auch eine Variante mit Limette und Koriander sorgen für Abwechslung. Ich schwöre euch, es ist ein völlig neues Geschmackserlebnis und den Reis seht ihr ab diesem Zeitpunkt mit ganz anderen Augen.

In meinem Rezept wird Bio-Schweinefleisch verwendet, genauso gut kann aber auch Hähnchen oder Lamm verwendet werden. 




Das Rezept ist für 4-6 Personen vorgesehen:

Die Zutaten für die Vindaloo-Currypaste:

2 Knoblauchzehen
1 daumen großes Stück frischen Ingwer
4 getrocknete rote Chilischoten (evtl. die Samen entfernen)
1 EL gemahlenen Kurkuma
1/2 TL Meersalz
3 EL Erdnussöl
2 EL Tomatenmark
2 frische rote Chilischoten (evtl. die Samen entfernen)
1 kleines Bund frisches Koriandergrün
1 TL schwarze Pfefferkörner
4 Gewürznelken
2 TL Koriandersamen
2 TL Fenchelsamen
1 TL Bockshornkleesamen


Zubereitung:

1. Die Pfefferkörner, die Gewürznelken, den Koriandersamen, Fenchelsamen und Bockshornkleesamen in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fett einige Minuten rösten. Wenn sie aromatisch duften beiseite stellen.

2. Die gerösteten Gewürze mit einem Mörser zerstoßen oder in der Küchenmaschine zu feinem Pulver malen.

2. Den Knoblauch und Ingwer schälen mit den restlichen Zutaten zu einer glatten Paste verarbeiten. 


Die Zutaten für das Currygericht:

2 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
1-2 frische rote Chilischoten (evtl. die Samen entfernen)
1 kleines Bund frisches Koriandergrün
4 reife Tomaten
Erdnussöl
1 Stück Butter

800g gewürfeltes Schweinefleisch (Bio-Qualität)
Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
6 EL Balsamico-Essig
1 EL flüssiger Honig

200 Naturjoghurt
1 Zitrone, in Spalten geschnitten


Zubereitung:

1. Die Zwiebel schälen, längs halbieren und in feine Halbringe schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Chili in Ringe schneiden. Die Korianderblätter abzupfen und beiseite stellen, die Stiele fein hacken. Die Tomaten vierteln.

2. In einem Topf bei mittlerer Hitze einen Schuss Erdnussöl zusammen mit der Butter erhitzen. Die Zwiebeln mit dem Knoblauch und den Chilischoten und den Korianderstielen in 10 Minuten weich und goldbraun schwitzen. 

3. Das Fleisch und die Currypaste zufügen und rühren bis alle Zutaten gleichmäßig von der Paste überzogen sind. Vorsichtig Salzen und Pfeffern. Die Tomaten mit dem Essig und Honig zugeben und so viel Wasser angießen, dass alles beeckt ist (ca. 400ml).

4. Nochmals durchmischen, dann aufkochen und anschließend im verschlossenen Topf auf kleinerer Stufe 45 Minuten köcheln lassen. Dabei unbedingt darauf achten, dass das Curry nicht austrocknet. Bei Bedarf weiteres Wasser zugießen. Wenn das Fleisch durchgegart und ganz weiß ist, behutsam mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Das Curry mit einem Klecks Joghurt anrichten mit den Korianderblätter bestreuen und mit Zitronenspalten genießen. Dazu den nach Packungsanleitung gekochten Reis servieren.

Namaste und lasst es euch schmecken!

Mareike ♥

Kommentare:

  1. Tolles Idee die Currypaste selber zu machen, das muss ich auch unbedingt mal probieren!Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh ja, ich habe es auch zum 1. Mal gemacht. Es ist ein Unterschied, wie Tag und Nacht! Sehr gerne ♥

      Löschen
  2. Ein tolles Gericht - ich kann es förmlich riechen... Und die Fotos sind großartig!
    Liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Martina. Der Duft, der die Gewürzmischung zaubert ist wirklich unglaublich.

      Liebste Grüße!
      Mareike

      Löschen
  3. Das sieht so lecker aus! Ich liebe indisches Essen und Curry sowieso, muss ich unbedingt mal ausprobieren!
    Liebe Grüße,
    Alexa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer gerne etwas schärfer oder sogar scharf isst, sollte diese Curry auf jeden Fall ausprobieren. Aber Achtung bei den Chilis ;-)

      Löschen
  4. Großartige Fotos sind das! Das Rezept liest sich wunderbar und ist schon auf die Nachkochliste gewandert. Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva und Philipp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank ihr beiden, das freut mich sehr. Ich bin selbst ja immer sehr kritisch und schwer zufrieden zu stellen.

      Ich freue mich auf Feedback, nach dem Nachkochen ♥

      Löschen
  5. das sieht ja wieder unglaublich fein aus :D würde ich jetzt auch verspeisen können :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ina, war auch ein tolles Thema! Es gibt tausend tolle Gerichte und die Themenverbindung zur Integration/Offenheit finde ich sehr gut. Es gibt selbst hier in der Region einfach zu viele, die wachgerüttelt werden müssen.

      Löschen
  6. Mmhh, das sieht ja super lecker aus. Ich mag indisch total gerne, das Rezept wird sofort abgespeichert ;o)
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin der indischen Küche auch verfallen, seit ich das 1. Mal ein Curry gegessen habe. Es macht mich jedes Mal einfach glücklich ♥♥

      Liebste Grüße!
      Mareike

      Löschen
  7. HAAALÖLLEE
    hob grod dein BLOG auf SWEET DREAMS gfunden
    scheeeeen host das do
    hob di glei bei mir gschpeichert das ma uns wieda finden gelle

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, wie schön. das freut mich tierisch!
      Wünsch dir ne schöne Zeit hier und ich freue mich auf deine Besuche.

      Alles Liebe
      Mareike ♥

      Löschen