22.01.16

Schoko-Mandel-Schnitten mit Cranberrysoße und Baiser





Mein heutiges Rezept steht ganz unter dem Motto Winterwonderland, denn bei uns liegt immer noch der Schnee auf den Wiesen und der Frost zaubert jeden Morgen ein herrliches Bild in die Landschaft. Die Bäume erhalten einen weißen Schleier und die kleinen Eiskristalle funkeln in der aufgehenden Sonne. Mal schauen wie lange noch. Heute Nacht soll es ja Eisregen geben, dann wird es wohl gefährlich glatt draußen.

Am liebsten würde ich jede Tag auf dem Weg zur Arbeit anhalten und dieses Schauspiel genießen. Aber dann würde ich ja zu spät kommen und mein Plan ist, je früher ich bei der Arbeit bin, desto früher bin ich auch wieder zu Hause. Wobei dieser Plan zurzeit oft ins Wanken kommt, da ich es morgens einfach nicht aus dem Bett schaffe. Es ist noch stockdunkel beim Klingeln meines Weckers und das Bett einfach zu mollig und kuschelig warm… Wer will da schon aufstehen?? Ich sehne die Zeitumstellung dieses Jahr noch sehnlicher herbei als sonst. Sobald es morgens hell ist und die Sonne ins Schlafzimmer schneit, bin ich voller Energie und Tatendrang. Geht es euch genauso?




Zu Hause sind bei mir schon ein paar Tulpen eingezogen. Wobei ich nicht zu denjenigen gehöre, die den Winter hassen und verabscheuen und bereits im Januar den Frühling herzaubern wollen. Ich finde es ganz schön, wenn es klirrend kalt ist und der Schnee in kleinen Flocken vom Himmel fällt. Jede Jahreszeit hat seine Schönheit und seinen Zauber, auch die Kalte. Aber wie gesagt, hell könnte es morgens einfach sein.

Passend zum Wetter habe ich auch meinen Schnitten eine weiße Decke verpasst. Diese schmilzt allerdings nicht so schnell weg in der Wärme, sodass man lange Freude daran hat. Die kleinen süßen Baisertupfen passen perfekt zur leicht säuerlichen Cranberrysoße. Ich finde sie sehen aus wie kleine verschneite Bergspitzen. Die Basis ist ein klassischer Rührteig aus Schokolade und Mandeln. Also nichts Kompliziertes oder etwas mit einem anderen aufwendiger Firlefanz.

Die Baisermasse kann man natürlich auch als schneeweiße Decke direkt auf den Kuchen streichen, wenn man keine Spritztülle zur Hand hat. Das tut dem Geschmack keinen Abbruch.




Diese Schnitten gab es vor einigen Wochen zum 88. Geburtstag meines Opas. Und ich sage euch, sie waren schneller weg, als man Schoko-Mandel-Schnitten sagen konnte.

Am besten gelingt der Rührkuchen, wenn ihr einen variablen Backrahmen benutzt. Ich habe ihn auf 30 cm Breite und 25 cm Höhe eingestellt. So wird der Kuchen schön hoch und bleibt saftig.



Die Zutaten:

250 g weiche Butter
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
4 Eigelb
1 Prise Salz
150 g Mehl
80 g Speisestärke
80 g gemahlene Mandeln
2 TL Backpulver
2 EL Backkakao
100 g Zartbitterkuvertüre

300 g frische Cranberries
300 ml Cranberrysaft
1 Vanilleschote
70 g Zucker
1 Bio Orange
2 EL Speisestärke

4 Eiweiß
150 g Zucker



Die Zubereitung:

1.  Die Kuvertüre im Wasserbad vorsichtig schmelzen und etwas abkühlen lassen. Den Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Für den Rührteig die Butter, den Zucker und den Vanille-Zucker in eine Rührschüssel geben und mit den Schneebesen schaumig rühren. Die Eier und das Eigelb langsam nacheinander unter die Fettmasse rühren. Anschließend das Salz zufügen. Das Mehl, die Stärke, den Kakao und das Backpulver hinein sieben und zusammen mit den Mandeln unterheben. Die Schokolade hineingeben und nochmals vorsichtig verrühren. 

3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backrahmen mit der entsprechenden Größe (30 x 25 cm) drauf stellen. Das Backpapier am Rand so eng einschlagen, damit die Form fest auf dem Backpapier steht und die Masse nicht rauslaufen kann. Den Teig in die Form geben und glatt streichen. Im Ofen ca. 25 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

4. Für die Soße die Cranberries mit dem Mark der Vanilleschote in einen Topf geben. Vanilleschote, Zimtstange und übrigen Zucker zugeben und den Nektar zugießen. 15 Minuten leicht köcheln lassen.

5. Dann Vanilleschote und Zimt entfernen. Stärke mit wenig kaltem Wasser verquirlen und in die kochenden Cranberries rühren. Die Schale der Orange abreiben und den Abrieb unter die Cranberries rühren. Einmal aufkochen, dann abkühlen lassen.

7. Auf den Schoko-Mandel-Kuchen wird nun die Cranberrysoße gegeben und vorsichtig verstrichen. Den Kuchen für ca. 1/2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Das Ganze muss weiter abkühlen, sodass die Soße schön fest werden kann. 

6. Das Eiweiß steif schlagen und anschließend langsam den Zucker einrieseln lassen. Das Eiweiß weiter schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Test: Am besten etwas Eiweiß zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger verreiben. Wenn alles schön glatt ist, ist der Eischnee fertig.


8. Den Eischnee in eine Spritztülle füllen und kleine Tupfen nebeneinander auf den Kuchen setzen. Mit einem kleinen Küchenbunsenbrenner die Tupfen leicht abflämmen.

Jetzt bleibt mir ja nur noch eines zu sagen:  Auf die Plätze, fertig, los an die Rührschüssel!


Ein schönes Wochenende ihr Lieben

Mareike ♥

Kommentare:

  1. Liebe Mareike, der Kuchen sieht richtig klasse aus! Die Kombination aus Schoko-Mandel-Teig mit Cranberrysoße und Baiser klingt perfekt, muss ich unbedingt mal probieren. :)

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ina, ich freue mich immer sehr, wenn meine Rezepte nachgebacken oder gekocht werden.

      Alles Liebe
      Mareike ♥

      Löschen
  2. Liebe Mareike, dieser Kuchen sieht ja super lecker aus. Die Kombination aus Schokolade und Cranberry mmhhhh ;o)

    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chrissi,

      in dieser Kombination habe ich es zuvor auch noch nicht gegessen, aber es hat mich beim ersten Bissen direkt überzeugt und wie :-)

      Liebste Grüße!
      Mareike ♥

      Löschen