31.01.16

Köfte im Pidebrötchen oder auch die türkische Antwort auf Frikadelle im Weck




Könnt Ihr euch noch an mein 1. Türkisches Rezept erinnern, Lahmacun {ein Rezept à la Mama C.} *klick*? Bis heute die unangefochtene Nummer 1 der beliebtesten Posts.
Unglaublich…. Ich wusste gar nicht, dass so viele Leser, genau wie ich, auch auf türkisches Essen stehen. Für mich Grund genug, um mir Gedanken über ein weiteres Rezept zu machen.

Es gibt so viele unglaublich leckere Gerichte. Die Küche ist so vielfältig und hat nicht nur den bekannten mediterranen Einschlag sondern auch sehr viel Orientalisches und Arabisches. Die Gewürzvielfalt ist der Hammer. Sehr viel Kreuzkümmel, Chili, Pfefferminz, Sumach und Salca wird verwendet. Alles genau nach meinem Geschmack. 











Aus diesem Grund hat es auch so lange gedauert, bis ich mich für eines entschieden habe, aber jetzt ist es geschafft. Anfang Januar habe ich ein neues Rezept in meinen Blogkalender integrieren können und heute ist es soweit:  Mein neues türkisches Rezept ist Lammköfte im Pidebrötchen mit Zwiebelsalat und Pistazien. Für mich eindeutig die türkische Antwort auf unsere traditionellen Frikadellen, Fleischflanzerl, Bulette, Fleischküchle oder wie man sie auch immer nennen mag. Wie ihr wisst liebe ich die deutsche Küche, vor allem auch das Tradition und Omas Rezepte, wie man so schön sagt. Aber diese Lammköfte sind einfach himmlisch. Ich würde fast sagen, hätte ich die Wahl, ich müsste dem auf badisch ausgesprochen Fleischkiechle höchstwahrscheinlich einen Korb geben. 




Nicht allzu oft gibt es traditionelles türkisches Essen bei uns zu Hause, auch wenn wir es lieben. Der Aufwand dahinter ist meist recht hoch und unter der Woche bleibt dafür nicht wirklich viel Zeit. Somit legen wir diese besonderen Gerichte meist auf das Wochenende. Egal ob Manti, die türkische Minivariante der Ravioli, die mit viel Fingerspitzengefühl gefüllt und geformt werden müssen, ob Lahmacun, bei dem der Teig der Minipizzen hauchdünn ausgerollt werden muss oder Adanakebab, alles wird frisch und selbst zubereitet.
Auch die süße Küche hat viel zu bieten. Ihr dürft euch also auf ein weiteres Rezept freuen. Demnächst wird gebacken.




Jetzt aber zurück zum eigentlichen Rezept. Angefangen vom Brötchen, bis hin zu den Köfte ist alles selbstverständlich selbstgemacht. 

Das Rezept ergibt 8 Pidebrötchen und 16 Köfte.


Zutaten für die Pidebrötchen

1/2 TL Zucker
300 ml Wasser
2 TL Trockenhefe
450 g Mehl (Typ 550) plus etwas mehr zum Bestäuben
1 TL Salz
2 EL Olivenöl plus etwas mehr zum Einfetten


Zutaten für die Lammköfte

500 g Lammhack
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 altbackenes Brötchen
1 Ei
1/2 TL Chiliflocken
1 EL Köftegewürz (bekommt man beim türkischen Lebensmittelladen)
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 Bund glatte Petersielie
1/2 TL Salca (Papikapaste)
1-2 El Olivenöl
Salz und Peffer


Zutaten für den Zwiebelsalat

1 Gemüsezwiebel
1/2 Bund glatte Petersilie
1/2 Zitrone
2 TL Sumach/Sumack


Zutaten für den Dip und den Crunch

1 Becker Joghurt
1 Spritzer Zitronensaft
Salz und Pfeffer
etwas Olivenöl
3 Hände voll geröstete und gesalzene Pistazien
1 Romasalatherz


Beginnen wir also mit den Brötchen.

1. In einer kleinen Schüssel den Zucker in 100 ml lauwarmem Wasser auflösen und die Hefe einrühren. 5 Minuten ruhen lassen und dann verrühren.

2. Mehl und Salz in einer Rührschüssel vermengen. Eine Mulde in die Mitte drücken und die aufgelöste Hefe dazugeben. Alles mit einander verrühren und das restliche Wasser dazugeben. Mit dem Knethaken ca. 10 Minuten alles zu einem glatten geschmeidigen Teig kneten.

3. Den Teig in einer eingeölten Schüssel geben und im Öl wenden. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 1 1/2 Stunden gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat. Die Luft mit den Händen herauskneten und weitere 10 Minuten gehen lassen.

4. Den Teig viertel und jedes Viertel nochmals teilen, sodass 8 gleich große Stücke entstehen. Die einzelnen Stücke zu kleinen glatten Bällen rollen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche jeden Ball zu einem Fladen ausrollen. Mit einem Tuch bedecken und 25 Minuten ruhen lassen.

5. Den Backofen auf 220 °C  Heißluft vorheizen. Die Teigscheiben auf 2 leicht bemehlte Backbleche legen. Mit einem stumpfen Messer ein Gittermuster in die Brote einkerben. 8-10 Minuten backen, bis es aufgegangen und goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und sofort in saubere, feuchte Küchentücher wickeln, damit das Brot schön weich bleibt.


So, die Brote können jetzt etwas ruhen und auf den Einsatz warten. Weiter geht es mit den Lammköfte und den Beilagen.

1. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, die Zwiebel in feine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken. Das Brötchen etwas in Wasser einweichen, damit es weich wird. Das Ei leicht aufschlagen und zusammen mit allen Gewürzen zum Hackfleisch geben. Das Brötchen ausdrücken in kleine Stücke zupfen und ebenfalls dazugeben. Die Petersilie fein hacken und alles untermischen. Zum Schluss das Olivenöl dazugeben und alles mit den Händen zu einer schönen Teigmasse kneten. 

2. Die Hände etwas befeuchten und die Hackmasse erst zu 16 kleinen Bällen formen und dann leicht platt drücken, bis sie eine ovale Form angenommen haben. 

3. Für den Zwiebelsalat die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Diese ca. 5 Minuten in kaltes Wasser legen. Das Wasser abgießen und den Saft einer 1/2 Zitrone zugeben. Ganz leicht salzen und mit Sumach bestreuen. Die Petersilie grob hacken und ebenfalls dazugeben. 

4. Den Joghurt mit Salz und Pfeffer würzen. Einen Spritzer Zitronensaft dazugeben und mit etwas Olivenöl beträufeln. Die Pistazien schälen und in einer heißen Pfanne anrösten. Aus der Pfanne nehmen und mit einem Messer grob haken. Den Romasalat in grobe Stücke schneiden und kurz abwaschen. 

5. Die Pfanne wieder auf den Herd stellen und heiß werden lassen. Etwas Olivenöl dazugeben und die Köfte in die Pfanne legen. Von jeder Seite ca. 2 Minuten anbraten, bis sie kross sind. 

Jetzt wird angerichtet.

Die Brötchen aufschneiden und etwas Salat hineingeben. Dann mit zwei Köfte belegen und den Zwiebelsalat darauf verteilen. Abschließend den Joghurtdip darüber träufeln mit den gerösteten Pistazien bestreuen. 

Es ist ein Gedicht!

Alles Liebe
Mareike ♥

Kommentare:

  1. Huhu Mareike ;)
    kann es sein, dass du 450 g Mehl meintest?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huiiii. Da ist wohl eine 0 verloren gegangen. Habe ich direkt korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.

      Liebste Grüße
      Mareike ♡

      Löschen
    2. Ich hab mich nur gewundert bei der Portionsgröße...
      Sie sind ja recht dünn, aber soooo dünn hat mich dann doch gewundert...
      Jetzt weiß ich Bescheid ;) danke
      Liebe Grüße

      Löschen