06.12.15

Mandelspitzbuben mit Glühweingelee



Nachdem ich euch in meinem letzten Post meinen neu entdeckten Apfel-Glühwein gezeigt habe, kommt heute ein neues Lieblingsrezept dran. Es geht wieder in die Küche und es wird gebacken was das Zeug hält. Schöne Weihnachtsmusik in die Anlage reingelegt, eine Schürze umgebunden und los geht die Weihnachtsbäckerei.

Ich bin zwar immer noch hinterher mit meinen Weihnachtsvorbereitungen. Aber ich hole so langsam auf. Wer mich auf Instagram verfolgt weiß, dass ich erst am Dienstag meinen Adventskranz fertig gestellt habe. Einen großen Teil der Weihnachtsgeschenke wurden besorgt oder zumindest ausgesucht.

An diesem Wochenende also werden die ersten Plätzchen gebacken. Ich habe meine zwei bis drei Sorten, die es jedes Jahr geben muss, die mich soooo sehr an meine Kindheit und an Zuhause erinnern, dass es ohne die einfach kein richtiges Weihnachten ist. Aber ich probiere auch immer gerne Neues aus. Beispielsweise versuche ich seit, haltet euch fest, 3 Jahren Schokomakronen zu backen, die weder steinhart sind und man damit jemanden erschlagen kann, noch mit einer unansehnlichen und geronnen Schokoganach gefüllt sind. Ich bin was das angeht sehr hartnäckig, denn ihr könnt es mir glauben oder nicht, dieses Jahr geht es in eine neue Versuchsrunde. Innerlich schlage ich auch schon wie ihr die Hände über dem Kopf zusammen und frage mich, was ich mir dabei eigentlich denke, aber egal. Ich bin gespannt ob sie dieses Mal auf meiner Adventscafétafel liegen oder doch wieder in der Biotonne :-)

Die Weihnachtsplätzchen die ich euch heute zeigen möchte, sind eine kleine Abwandlung der klassischen und von mir abgöttisch geliebten Spitzbuben oder wie man bei uns sagt Hildabrötchen. Einen Mürbeteig gefüllt mit Marmelade und Puderzucker.
In meine neue, aufgepimte Variante kommen geschälte Mandeln und etwas Zimt und die Füllung ist keine klassische Johannisbeermarmelade sondern ein leckeres, selbstgemachtes Glühweingelee.




Dieses Rezept steure ich zu einem wundervollen Blogevent #plätzchenparade bei. 7 unglaublich tolle und kreative Mädels zeigen jeden Tag ein liebevolles Weihnachtsgebäck-Rezept. Schaut doch einfach mal vorbei und lasst euch genauso begeistern von den unterschiedlichen Rezepten wie ich.

Montag: Lynn von Heavenlynn Healthy  hat gesunde Zimtsterne gebacken
Dienstag: Sara, Janine und Consti von Dreieckchen haben dreierlei Ausstechplätzchen kredenzt
Mittwoch: Justine von
Justine kept calm and went vegan kreierte vegane Nuss -Nougat-Knusperecken mit gerösteten Pekanüssen
Donnerstag: Marie von
Scones & Berries hat Glühweintaler mit Pistazien gebacken (hihi, wunder euch nicht, wir beide wissen einfach was gut ist)
Freitag: Frauke von
ekulele  hat wunderschöne vegane Husarenkrapfen mit Marzipan und Aprikosenmarmelade gebacken
Samstag: Bei Wibke von
webundwelt  gab es Schoko-Orangen-Plätzchen

So nun aber zu meinem Weihnachtsplätzchenhit.
Das Glühweingelee am besten am Vortag kochen und abkühlen lassen, dann ist es beim Zubereiten der Mandelsitzbuben so richtig schon geliert und kann perfekt verarbeitet werden.




Die Zutaten für das Gelee:

500 ml trockenen Rotwein
450 ml roter Johannisbeersaft
1 Bio-Orange
4 Sternanis
4 Zimtsterne
8 Gewürznelken
300 g Gelierzucker 3:1

Die Zubereitung:

1. Die Orange heiß abspülen, abtrocknen und mit einem Sparschäle vorsichtig die Schale dünn abschälen, dass nichts Weißes dran ist. Die Schale zusammen mit allen andern Zutaten bis auf den Gelierzucker kurz aufkochen, vom Herd nehmen und 2 Stunden ziehen lassen.

2. Die Gewürze entfernen und den Gelierzucker mit einem Kochlöffel unterrühren. Aufkochen und 3 Minuten sprudelnd kochen lassen.

3. Das Gelee in saubere, ausgekochte Twist-Off-Gläser füllen, verschließen und 10 Minuten auf den Kopf stellen. Umdrehen und abkühlen lassen.


Für ca. 40 Mandelspitzbuben braucht ihr

200 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
100 g geschälte, gemahlene Mandeln
100 g Zucker
2 EL Vanillezucker
1 TL Zimt
2 Eier
50 g Butter
Puderzucker

Die Zubereitung:

1. Die Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Etwas abkühlen lassen. Die Eier verquirlen und zur Butte geben. Mit dem Schneebesen gut verrühren.

2. Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermischen. Die Buttermasse dazugeben und alles zu einem mittelfesten Teig verkneten. Entweder mit dem Knethaken der Rührmaschine oder direkt mit den Händen. Der Teig klebt ein wenig, aber keine Sorge, dass muss so sein. Mit etwas bemehlten Händen den Teig dann zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie 1 Stunde in den Kühlschrank legen und ruhen lassen.

3. Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Den Teig in 2 oder 3 Portionen teilen und einen Teil davon zwischen Frischhaltefolie ca. 1/2 cm dick ausrollen. Aus dem Teig Kreise ausstechen und bei der Hälfe nochmals ein Loch in der Mitte ausstechen. Es gibt dafür natürlich auch die passenden Ausstechförmchen.

4. Die Plätzchen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ca.10 Minuten im Ofen backen und abkühlen lassen. Diesen Vorgang wiederholen, bis aller Teig aufgebraucht ist. Eventuell verkürzt sich die Backzeit bei dem 2 oder 3 Blech, da der Ofen dann etwas heißer ist. Also immer zwischendurch nachschauen, damit die Plätzchen nicht zu dunkel werden.

5. 2-3 EL Glühweingelee glatt rühren und die Plätzchen damit zusammenkleben. Die Mandelspitzbuben mit Puderzucker bestreuen.


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken.

Alles Liebe
Mareike ♥

Kommentare:

  1. mmmhhh, die Spitzbuben sehen so lecker aus!
    Liebe Grüße und einen schönen 2.Advent,
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Anette,

      vielen lieben Dank. Ich habe auch schon einige vernascht, da kann man sich nicht zurück halten. Dir auch einen tollen 2. Advent.

      Mareike ♥

      Löschen