10.11.15

Elsässische Zwiebelsuppe mit Käsecroutons




Herbstzeit ist Suppen- und Eintopfzeit, so viel steht schon einmal fest. 

Bei dem Gedanken an eine Schüssel voller guter Zutaten kommen mir Assoziationen wie, wärmend von Innen und außen, duftend nach allerhand Gewürzen, vitamin- und manchmal auch kalorienreich, rustikal, traditionell oder auf den Punkt gebracht:
Einfach ein Seelenwärmer. 

In diesem Herbst steht ja bei mir alles unter dem Motto Herbstzauber. Alle Gerichte sind etwas traditionell angehaucht, das einen mehr, das andere weniger.
Dieses Mal also wieder etwas mehr, denn die traditionelle Zwiebelsuppe kommt aus dem Elsass. Einem kleinen Teil in Frankreich mit direkter Grenznähe zu Deutschland. Dieses kleine Fleckchen Erde ist aufgrund seiner Historie geprägt von der vielfältigen französischen Küche und auch von den deutschen Traditionen und der Sprache. 

Von meinem Wohnort ist es, sagen wir mal, einen Katzensprung entfernt und der französische Einfluss ist auch in unserer Küche zu spüren. Der elsässische Flammkuchen beispielsweise oder das traditionelle Raclette stehen bei uns ganz hoch im Kurs. Auch die Supermärkte im Elsass werden regelmäßig von uns besucht. Vor allem die unglaublich große Auswahl an Käse, Backwaren und Süßigkeiten locken mich immer wieder über den Rhein. Ganz zu schweigen von dem ganz speziellen Flair, das die Region ausmacht, den kleinen Häuschen, den engen Sträßchen und den leckeren Restaurants. Wenn man den Rhein überquert, obwohl es nur 20 km vom eigenen Wohnort entfernt ist, fühlt man sich wie im Urlaub.  




Die elsässische Zwiebelsuppe ist eines der Essen, die ich sehr mit meiner Kindheit verbinde. Bei dem Gedanken daran, fühle ich mich zurückgebeamt an unseren alten runden Esstisch mit Eckbank, mit grauenvollem Polster in Brauntönen, auf dem Tisch 4 Keramikschälchen auch in einem, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftigen Muster, darin dampfend heiße Suppe, überbacken mit jeder Menge Croutons und Käse. Ich sitze mit meiner Zwillingsschwester dahinter, trage ein Mickymaus-T-Shirt und bunte Leggings, was definitiv mal total trendy und in war, irgendwann zwischen den Jahren 1990 und 2000. Welche eine Vorstellung…

Was ich an der Suppe definitiv liebe ist der schöne würzige und intensive Geschmack. Ich mag die kräftige Brühe und die knusprigen Brotstücke, die mit kräftigem, französischem Hartkäse im Ofen überbacken werden. 




Wenn ich mich recht erinnere, habe ich die Suppe bestimmt seit mehr als 15 Jahren nicht mehr gegessen. Und ich frage mich wirklich warum eigentlich…
Ich muss mich glatt bei der lieben Ina von What Ina Loves bedanken, aufgrund ihres diesmonatigen lets cook together Thema Lieblingssuppen & Eintöpfe habe ich eine frühere Lieblingssuppe wieder zurückgewonnen, Danke meine Liebe! 

Zum Nachkochen braucht ihr folgende Zutaten:

1 Bund Suppengrün 
100 Gramm geräucherter durchwachsener Speck 
Lorbeerblatt 
1 Liter Gemüsefond (aus dem Glas) 
3 große Gemüsezwiebeln 

3 Schalotten
3 EL Olivenöl 
125 Milliliter trockener Weißwein 
Salz 
frisch gemahlener Pfeffer 
½ TL Kümmel 
4 Scheiben Baguette (2 cm dick)) 
50 Gramm fein geriebener Comté


Die Zubereitung:

1. Das Suppengrün putzen, abspülen und grob würfeln. Den Speck in grobe Stücke schneiden. Suppengrün, Speck, Lorbeer und Gemüsefond in einem Topf ohne Deckel 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. 

2. Inzwischen Zwiebeln schälen, vierteln und in feine Streifen schneiden. 3 EL Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze in 3-4 Minuten glasig dünsten. Wein dazugießen, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Gemüse-speck-Fond durch ein Sieb zu den Zwiebeln gießen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten kochen lassen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit den Kümmel dazugeben und die Suppe abschmecken. 

3. Den Backofen auf 240 Grad vorheizen. Die Baguettescheiben mit dem geriebenen Käse bestreuen und im Backofen 
auf der zweiten Schiene von unten in etwa 4-5 Minuten goldbraun überbacken.

4. Thymian abspülen, trocken tupfen und die Blätter von den Stielen streifen. Die Suppe in Schälchen füllen, eine überbackene Baguettscheibe dazugeben und mit Thymian bestreuen und servieren.



Bon Appetit

Mareike ♥

Kommentare:

  1. deine bilder!!! Ein träumchen!
    ich muss ja gestehen ich habe noch nieeee zwiebelsuppe gemacht! Wird mal zeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch nie gegessen, da hast du was verpasst. Den Speck kannst du auch weglassen :-))

      Alles Liebe ♥

      Löschen
  2. Zwiebelsuppe habe ich auch noch nie selbst gemacht - bei deinen Bildern läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Köstlich - das muss ausprobiert werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessi,

      es ist wirklich kein Hexenwerk, die Suppe kocht quasi von alleine. Wenn man Zwiebeln mag ein wundervolles Gericht.

      Liebste Grüße!
      Mareike ♥

      Löschen
  3. Oh, ich bekomme Hunger!! So lecker sieht die Suppe aus.....
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Das sieht unglaublich lecker aus!!! Das muss ich ausprobieren!
    Liebe Grüße,
    INa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe sie schmeckt Dir genauso gut wie mir liebe Ina ♥

      Löschen
  5. Zwiebelsuppe wollte ich schon immer probieren, obwohl ich direkt am Elsass wohne habe ich sie noch nie gegessen!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird es aber höchste Zeit und das Rezept passt soooo gut in diese Jahreszeit. Sie wärmt so schön von innen.

      Alles Liebe
      Mareike ♥

      Löschen
  6. Liebe Mareike,
    deine Zwiebelsuppe sieht ja toll aus. Hier (in Bayern) gibt es so etwas nicht sehr oft und so habe ich auch noch nie eine probiert. Ich möchte sie aber unheimlich gerne mal probieren. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich noch etwas übrig hätte, würde ich dir glatt ein Päckchen fertig machen liebe Sarah, aber meine Schwester hat sich den Rest gemopst. Du sieht, sie ist sehr begehrt :-))

      Liebste Grüße!
      Mareike ♥

      Löschen
  7. Ich habe noch nie zwiebelsuppe gegessen, aber deine Bilder regen mich echt zum nachmachen an, die Fotos sind richtig toll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann nichts wie ran an den Herd :-)
      Perfekt für kalte Tage. Wünsche dir einen tollen Sonntag.

      Mareike ♥

      Löschen
  8. deine suppe solltest du dringend bei meinem zwiebelgewinnspiel für die rewegutscheine einreichen :D die hat echt chancen :D!

    AntwortenLöschen
  9. huhuuuu :D du hast den REWE Gutschein beim "neu In Schale Geworfen" Gewinnspiel gewonnen :)
    Schicke mir doch schnellstmöglich deine adresse per email mit dem Betreff "neu In schale geworfen" an ina.w86{at} gmail.com
    Dankeeeeee <3

    AntwortenLöschen