10.08.15

Sigara böreği {oder auch Käseröllchen} mit Humus - ich beame mich mal in den Orient




Dieser Post stand irgendwie unter keinem guten Stern. Ich wollte unbedingt zum neuen Lets cook together Thema von Ina einen Post beisteuern. Doof nur, dass wir 1 Tag später, sehr früh morgens in unseren Sommerurlaub fliegen. Und wie es vor so einem Urlaub nun mal ist, Kosmetik wird eingekauft, die Wohnung wird nochmals geputzt und aufgeräumt, die Reste im Kühlschrank werden aufgefuttert, die frisch gewaschene Kleidung wird gebügelt und natürlich der Koffer gepackt.

Viel Zeit für einen Post bleibt da nicht. Ich bin ja sowieso immer eine von der Sorte "immer auf den letzten Drücker". Also hieß es am Samstag shooten. Das Rezept war eigentlich recht schnell gefunden. Beim Aufräumen unseres Esszimmerschrankes bin ich über meine Postkarten aus Marrakesch gestolpert. Diese habe ich aus dem Wochenendtrip vor 2 Jahren mitgebracht.
Es war ein unglaublich toller und aufregender Trip. Von 0 auf 100 in eine andere Welt. Für mich auf jeden Fall immer wieder eine Reise wert. Ein Rezept mit einem typischen arabischen Gewürz Raz-el Hanout, welches ich mitgebacht habe, gab es natürlich auch, schaut mal hier "Klick".


























































Als ich dann die Bilder am Sonntag bearbeiten wollte, so zwischen Wäsche waschen und
Aufräumen traf mich fast der Schlag. Anscheinend hatte ich durch den ganzen Vorbereitungsstress einfach vergessen, die Karte meiner Canon vom PC wieder in die Kamera zu stecken. Alle Bilder des Shootings hatte ich tatsächlich ohne CF-Karte gemacht.
Fluchend wie ein Rohrspatz habe ich mein Handy gepackt und mir erst einmal die Bilder angeschaut, die ich damit für Instagram geschossen habe. Naja, begeistert haben mich die Bilder gerade nicht, von der Bildqualität mal ganz abgesehen, aber was soll ich machen. Es bleibt keine Zeit mehr, um das Shooting zu wiederholen. Also müssen diese Bilder reichen. Ich könnte mir immer noch in den Ar... beißen für meine Schusseligkeit. Man oh man .... ich bin sowas von urlaubsreif.

Aber dennoch möchte ich euch dieses Rezept nicht vorenthalten. Ich habe es in einem alten türkischen Rezeptbuch gefunden, ein wahrer Schatz sage ich euch.
Die Ziehzeit im Kühlschrank für den Humus wirklich einhalten, dann schmeckt er nochmals so gut, versprochen.

Für den Humus (6 Personen) wird benötigt:

225 g Kichererbsen aus der Dose (erspart enorm viel Zeit, wer mag kann die Kichererbsen auch frisch kaufen und über Nacht in Wasser einlegen und ca. 1 1/2 Stunden gar kochen.
3 Knoblauchzehen
1 1/2 TL Salz
150 g Tahini
Saft von 2 Zitronen
2 EL frisch gehackte glatte Petersilie
etwas Pfeffer
1 Prise Paprikapulver

1. Kichererbsen zu einer dicken Paste pürieren. Den Knoblauch mit dem Salz zerdrücken und mit Tahini, Zitronensaft dazugeben. Mit Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und mit dem Mixer nochmals gründlich vermengen. Zum Schluss die Petersilie unterrühren. Im Kühlschrank 1-2 Stunden ziehen lassen.



Für 15 Sigara böreği braucht ihr:

15 fertige und zugeschnittene dreieckige Yufkablätter (bekommt man im türkischen Lebensmittelgeschäft)
50 g zerlassene Butter zum Einfetten
350 g Schafskäse, zerbröselt
2 EL Pinienkerne, leicht geröstet
4 EL frisch gehackte glatte Petersilie
1 Ei, verquirlt
Pfeffer

1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die Yufkablätter aufeinanderlegen und mit einem feuchten Tuch abdecken.

2. Den Käse in eine Schüssel geben, Pinienkerne, Petersilie und das verquirlte Ei hinzugeben und einrühren. Mit Pfeffer abschmecken.

3. Ein Teigdreieck mit der breiten Seite zuvorderst auf die Arbeitsfläche legen, die Teigspitze zeigt nach oben. Die restlichen Teigdreiecke bleiben bedeckt. Den Teig mit etwas zerlassener Butter bestreichen und 1 Esslöffel der Füllung am unteren Rand entlang verteilen. Etwa 1 cm Abstand zur unteren Kante und ca. 2,5 cm Abstand zu den Seitenrändern lassen.

4. Von der breiten Seite aus den Teig einmal fest um die Füllung rollen und sowohl die rechte als auch die linke Seite nach innen falten, sodass die Füllung eingeschlossen ist. Danach weiter bis zum Ende aufrollen. Die Teigspitze mit etwas zerlassener Butter fixieren, auf ein gefettetes Blech legen und mit zerlassener Butter bestreichen. Auf diese Weise den restlichen Teig und die übrige Füllung zu Röllchen verarbeiten.

5. Die Käseröllchen mit Wasser besprenkeln und im Ofen etwa 20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Um das Orientfeeling perfekt zu machen, gab es dazu einen erfrischenden Eistee mit Cranberry-Saft. Dazu habe ich 1 L Schwarztee gekocht und im Kühlschrank kühl gestellt. Wenn der Tee eiskalt ist, eine Limette in Scheiben schneiden. Den Tee zur Hälfte in Gläser füllen, die Limetten und ein paar Eiswüfel dazugeben und mit Cranberry-Saft auffüllen. Mit frischer Pfefferminze und Johannisbeeren garnieren und eiskalt servieren.




So jetzt verabschiede ich mich mal in den Italien-Urlaub. Zwei Wochen Sommer, Sonne, Strand, Meer, Kultur und natürlich kulinarische Höhepunkte erwarten mich in Sizilien und Apulien. Wir starten unsere Rundreise in Trapani Sizilien und enden wird sie in Apulien, von wo aus es von Bari wieder zurück in die Heimat geht.
Über Instagram könnt ihr meinen Urlaubsreise verfolgen. Ich hoffe die Internetverbindung reicht aus, um euch ein paar Impressionen zu schicken.

Arrivederci meine Lieben oder ganz einfach Ciao ragazzi

Mareike ♥

Kommentare:

  1. Hey Mareike,
    ich wollte doch noch ganz schnell rumkommen und dir einen schönen Urlaub wünschen!
    Aber sag mal sind all diese Bilder wirklich mit deinem Handy geschossen? Wenn das so ist, dann bin ich nicht nur von deinem grandiosen Rezept begeistert, sondern auch von deinem Talent mit dem Handy so schöne Fotos zu machen!
    Aber ich bin beruhigt, dass nicht nur ich so schusselig bin sondern das ich noch Leidensgenossen habe ;-)
    Na ja wie gesagt, ich wünsche dir einen ganz ganz tollen, erholsamen, interessanten, entspannten und aufregenden Urlaub!
    Feue mich schon auf deine Rückkehr und viele schöne Rezepte.
    Ganz liebe Grüße
    Carinia

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich liebe Sigara Boregi! Danke für dein Rezept. Ich mache mich die Tage auf die Suche nach Yufka Blättern (:

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mareike, was tolle Fotos! Da bekomme ich gleich Hunger! Das Rezept habe ich gleich gespeichert. Muss ich unbedingt mal probieren. Habe ich noch nie gegessen. LG Moni

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Mareike,
    was für ein Pech! Mir ist es schon öfter so gegangen, dass ich aus Zeitmangel einfach schnell das Handy meiner Schwester benutzte, um ein paar Schnappschüsse zu machen, und dann im Nachhinein bemerkte, dass sie leider unscharf waren. Ein Glück, dass du noch die Handy-Fotos hattest - mir gefallen sie und Urlaubsfeeling verbreiten sie allemal! Die Rezepte klingen auch toll. ;-) Viel Spaß und gute Erholung im Urlaub!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen