24.05.15

Spargelpasta, mein Saisonliebling verpackt in cremiger Pastasoße





Wollt ihr ein weiteres Spargelrezept? Habt ihr noch nicht genug von der Flut an tollen, kreativen Rezepten? Wusste ich, hihihi, denn hier ist mein persönlicher Saisonliebling Spargel in Kombination mit einer neu aufgefrischten Carbonara. Die Inspiration hatte ich beim Durchstöbern uralter Essen&Trinken Heftchen.

In der Spargelzeit gibt es bei mir mindestens 2mal in der Woche Spargel. Natürlich ganz traditionell mit Schinken, Pfannkuchen und Sauce Hollandaise, oder als Salat. Aber ich probiere auch sehr gerne Neues aus. Und das Rezept hat mich sofort neugierig gemacht.

Die klassische Carbonara wurde bei mir einfach mit Spargel, Erbsen etwas Zitronensaft und Thymian aufgefrischt. Ihr wurde sozusagen ein kleiner Frischekick verpasst. Das tolle daran, die Zutaten hat man gerade in der Spargelzeit, eigentlich immer im Haus. Man muss also nicht stundenlang nach der Arbeit noch in Supermärkten oder Feinkostläden rumrennen und nach den passenden Zutaten suchen. Das ist für mich der reinste Albtraum.





Hier ist es also das Rezept für die Spargelpasta.
Für 2 Personen braucht ihr:

80 g Speck in Streifen geschnitten
500 g weißen Spargel geschält
2 EL Öl
200 g Pasta (ich habe klassisch Spaghetti genommen)
150 ml Sahne
100 g TK-Erbsen
2 Eier
50 g geriebener Parmesan
2 EL Thymianblätter
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer


1. Den Spargel schräg in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Köpfe längs halbieren. Den Speck in 1 EL Öl kross anbraten. Die Pasta in reichlich kochendem Salzwasser garen.

2.Den Speck aus der Pfanne nehmen, Spargel und 1 EL ÖL ins Speckfett geben und 2-3 Minuten anbraten. Mit 100 ml Sahne ablöschen, die Erbsen dazugeben und kurz aufkochen. Mit etwas Salz und Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft würzen.

3. 50 ml Sahne, die Eier und Parmesan verrühren. Die Pasta abgießen und dabei etwas Kochwasser abfangen. Nudeln wieder zurück in den Topf geben (bei ausgeschalteter Platte) und die Eimischung, den Speck und den Spargel dazugeben. Eventuell mit etwas Kochwasser verdünnen.

4. Mit Thymianblätter und schwarzem Pfeffer bestreuen und direkt servieren.




Die Bilder sind bereits letzte Woche entstanden. Seit dem warten sie geduldig darauf veröffentlicht zu werden. Ich hatte es mir fest vorgenommen an Pfingsten das Rezept zu veröffentlichen. Also bin ich heute, am Pfingstsonntag, extra früh aus dem Bett gehüpft und sitze nun mit einer Tasse heißem Café in der einen Hand vor meinem Laptop und schreiben diesen Post. Ich finde das ganz schön, morgens ein bis zwei Stündchen für mich zu haben. Ich kann langsam wach werden, meinen ersten Kaffee in Ruhe trinken, meine Blümchen in der Wohnung und auf dem Balkon versorgen, vielleicht noch das Liegengebliebene vom Vorabend aufräumen und mich erst einmal meinen Blogger-To-Do's widmen.




Wie beginnt ihr den freien Sonntag? Eher ruhig oder seid ihr direkt nach dem Aufstehen voller Tatendrang?

Genießt das lange Pfingstwochenende!

Mareike ♥

Kommentare:

  1. Hallo liebe Mareike,
    nachdem mir schon auf Instagram beim Anblick dieses schönen Rezeptes das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, hab ich es nun endlich auf deinen Blog geschafft.
    Und diese Bilder hier machen mich umso hungriger - wirklich sehr schön!
    Ich denke dieses Rezept wird schleunigst ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carina,

      es freut mich wirklich sehr, dass dir das Rezept soo gut gefällt. Ich hoffe es schmeckt dir dann auch genauso gut wie uns, kannst mir ja gerne berichten, auch auf Instagram :-)

      Alles Liebe
      Mareike ♥

      Löschen