23.04.15

gratinierter Spargel mit Lachs-Flan-Törtchen und geröstetem Brot



Das ist es also, meine Rezeptkreation mit Spargel. Inspiriert durch gefühlte 1 Million Spargelrezepte im Netz und unzählige Kochbücher.

Puuhh, ich muss sagen, das war gar nicht so einfach. Stundenlang habe ich das Internet durchforstet, Ideen notiert und wieder verworfen, alte Kochbücher rausgekramt, gestöbert und gesucht und letztendlich für diese Variation entschieden.































Ich würde sagen, es ist endstanden als ein kleiner Vorgeschmack für das kommende Wochenende. Denn durch das Gratinieren mit Parmesan bekommt der Spargel eine kleine italienische Note. Und das wiederum passt hervorragend zu meinem bevorstehenden Kurztrip nach Rom. Ja genau, ich fliege für 4 Tage in die Stadt der sieben Hügel. Und ich freue mich riesig. Zusammen mit meiner Schwester und zwei weiteren Ladys haben wir recht spontan die Reise im März gebucht.

Die vier Tage stehen ganz im Zeichen von stundenlangem Sightseeing, ausgiebigen Shoppingtouren, unglaublich leckerem Essen, köstlichem Espresso, flanieren an der spanischen Treppe und natürlich dem glückseeligen Vernaschen von Unmengen des allerbesten und cremigsten Eises (so wurde es mir zumindest versprochen). Meine Kamera ist natürlich dabei und ich werde euch berichten, versprochen.

Aber jetzt wieder zurück zu meinem Rezept. Für alle die diese italienisch angehauchte Kreation nachkochen möchten, hier entlang:


Rezept für 4 Personen

1 kg weißer Spargel
etwas Zucker
etwas Zitronensaft
1 El Olivenöl
Salz und Pfeffer
50 g Parmesan
4 El Pinienkerne

200 g Lachsfilet (ohne Haut und Gräten)
150 g Schlagsahne
4 Eier (Größe M)
Salz
frisch gemahlener weißer Pfeffer
geriebene Muskatnuss
1 EL frischer Dill

ca. 10 Scheiben Baguette

1. Lachs waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. Sahne und Lachswürfel in einen hohen Rührbecher füllen und mit einem Pürierstab pürieren. Eier mit den Schneebesen des Handrührgerätes unterrühren und kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskat und frischem, gehackten Dill würzen.

2. In vier größere oder 6 kleinere mit kaltem Wasser ausgespülte ofenfeste Förmchen/Tassen füllen. Förmchen in eine Auflaufform stellen und diese 2-3 cm mit kochendem Wasser auffüllen.

3. Im vorgeheizten Backofen mit 200 °C 20-25 Minuten backen. Weitere 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen.

4. Inzwischen den weißen Spargel in kochendem Salz-Zuckerwasser mit etwas Zitronensaft 5 Minute garen und abtropfen lassen. Spargel in einer mit 1 El Olivenöl ausgestrichenen Auflaufform verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Parmesan fein reiben und auf dem Spargel verteilen. Mit Semmelbröseln bestreuen. Unter dem Grill (unbedingt regelmäßig danach schauen) 4-5 Minuten hellbraun und knusprig gratinieren. 

5. Anschließend die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten, dann die Baguettescheiben mit etwas Olivenöl. Alles zusammen auf einem Teller anrichten und mit ein wenig Olivenöl beträufeln.



So und jetzt werde ich weiter den Sightseeing- und Restaurantplan für unserem Romtrip zusammenstellen.
Habt ihr noch irgendwelche besonderen Tipps für mich, etwas das ich nicht verpassen darf?

Mareike ♥

16.04.15

Hähnchen-Tartelettes mit Zuckerschoten und Bärlauchsoße




Solange der Bärlauch noch so schön in den Gärten der Nachbarn und Freunden spriest, muss natürlich nochmals ein Rezept ausprobiert werden. Dieses Mal wird der Bärlauch als cremige Soße verpackt und zwar in Kombination mit Hähnchenbrust und Zuckerschoten. Eigentlich war das Ganze mit grünem Spargel geplant, aber ich kaufe den Spargel nur regional ein. Wir sind hier ja direkt an der Quelle, peruanischer Spargel kommt bei mir einfach nicht auf den Tisch. Da also mein Hofladen noch keinen regionalen Spargel anbieten kann, muss ich mich noch 1-2 Wochen gedulden. Tja was nun??

Zuerst wollte ich das Ganze einfach 2 Wochen nach hinten schieben. Ist ja nicht so dramatisch dacht ich mir, es gibt ja unzählige Rezepte mit Bärlauch, aber diese Tartelettes haben es mir einfach angetan. Sie spuken schon zu lange in meinem Köpfchen herum.

Und Geduld ist ja nicht wirklich meine Stärke, eher eine gaaaanz große Schwäche. Also musste eine Alternative her. Es muss knackig sein, grün und am besten ohne Vorkochen im Ofen gar werden. Was also blieb ist die Zuckerschote.

Wer diese kleinen runden Geschmacksbömbchen doch eher mit Spargel ausprobieren möchte, ersetzt die Zuckerschoten einfach im Rezept mit dem gleichen Anteil an grünem Spargel.



Bei meinen vier kleinen Tartelettes, haben die Zuckerschoten etwas zu viel Farbe abbekommen, ich wollte euch die Fotos allerdings nicht vorenthalte. Ich denke ihr verzeiht mit :-))

Für das 4 Tartelettes braucht ihr:

300 g Blätterteig aus dem Kühlregal
150 g Zuckerschoten
400 g Hähnchenbrustfilet
2 Scharlotten
3 EL Butter
Salz und Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
1/2 Bio-Zitrone
10 Blätter Bärlauch
150 g Schlagsahne
50 g Parmaschinken
3 EL Pinienkerne
2 Eigelb
1 TL Speisestärke
2 EL Weißwein
50 g frisch geriebener Parmesan

1. Die Förmchen mit kaltem Wasser ausspülen. Blätterteig eventuell etwas ausrollen. Aus dem Teig 4 Kreise, die etwas größer als die Förmchen sein sollten, ausstechen oder ausschneiden. Förmchen mit dem Teig auslegen, dabei einen Rand hochziehen. Tartelettes kalt stellen.

2. Zuckerschoten, putzen, waschen. Fleisch abbrausen, trocken tupfen. Schalotten abziehen und klein würfeln. Butter in einer Pfanne erhitzen, die Hälfte der Schalotten und das Hähnchenfilet darin unter Wenden kurz anbraten. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen.

3. Zuckerschoten im Bratfett kurz andünsten, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Zitrone heiß waschen, trocken reiben und samt der Schale in sehr feine Scheiben schneiden und unter die Zuckerschoten geben. Das Fleisch in Scheiben schneiden. 

4. Backofen auf 220 ° vorheizen. Den Bärlauch sehr fein Hacken. Zusammen mit der Sahne und den restlichen Schalottenwürfeln in einen Topf geben, erhitzen. Die Mischung kurz ziehen lassen.

5. Teigböden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Vorbereitete Zuckerschoten, und Hähnchenfiletscheiben darauf verteilen. Den Schinken in Streifen schneiden und ebenfalls dazu geben. Die Pinienkerne hacken und darüberstreuen. Eigelbe mit Speisestärke und Weißwein aufschlagen. Die Sahnemischung mit dem Eigelb-Mix unter Rühren erhitzen (aber nicht kochen). So lange aufschlagen, bis die Creme dicklich wird. Dann die Hälfte des geriebenen Käses unterrühren.

6. Die Sauce über den Belag der Tartelettes träufeln. Restlichen Käse darüberstreuen und die Tartelettes im vorgeheizten Backofen in ca. 20 Minuten goldbraun backen. Nach Belieben mit etwas Bärlauch-Öl beträufeln.




So und jetzt geht es auf die Suche nach einem besonderen Rezept mit Spargel, ich denke da an eine Suppe oder einen Salat, vielleicht etwa thailändisches, was meint Ihr?? Mal schauen, was ich so finde und was mich inspiriert.

Mareike ♥

10.04.15

Mohnküchlein mit Mangosoße - a cake in a jar




Hallo ihr Lieben, der 10 des Monats steht schon wieder vor der Tür.

Man man man, wie die Zeit wortwörtlich davon rast, unglaublich. Erst waren wir noch in heiterer Faschingsstimmung, konnten von Konfetti und schlechtem Schlager nicht genug bekommen und jetzt ist Ostern schon wieder vorbei.
Aber wir wollen ja nicht meckern, denn der Frühling steht ja schon in den Startlöchern, scharrt kräftig mit den Hufen und wartet nur darauf uns das allerbeste Frühlingswochenende mit vielen Sonnenstunden und 20°C zu bescheren, wow (die paar Wolken, die laut Wettervorhersage jetzt doch aufziehen, schieben wir einfach mal bei Seite). Die Vorfreude will ich mir nämlich nicht nehmen lassen. Nach dem eher bescheidenen Osterwochenende mit Dauerregen am Samstag und einem Essmarathon am Montag bin ich bereit für Sonne satt. Ich habe meine Sonnenbrille schon ausgepackt, das T-Shirt unter großen Bergen von Pullis aus dem Schrank gezerrt und die weißen Sneakers bereitgestellt.
 

 
 
Zu diesem Traumwetter kommt das letscooktogether-Thema von der lieben Ina ja wie gerufen. Denn was macht man bei so einem schönen Wetter. Genau, man packt seine sieben Sachen zusammen, bereitet einen schönen Picknick-Korb mit allerhand Leckereien vor, holt seine Fahrräder aus den tiefsten Tiefen des Kellers hervor, packt eine übergroße Decke auf den Gepäckträger und radelt los.
Und was gehört selbstverständlich zu einem perfekten Picknick? Ganz klar, was Süßes und frisch Gebackenes, einen cake in a jar!!!!

Bei mir wir das Ganze noch ein wenig aufgemotzt mit frischer samtiger Mangosoße, die das Küchlein schön saftig macht. Aber aufgepasst, es kann schnell zu einer kleinen Sauerei führen, denn wenn man nicht aufpasst und die Gabel voller köstlichem Mohnkuchen, umhüllt mit der leckeren Mangosoße zu hastig in den Mund schieben möchte, liegt die Soße nicht nur auf dem Kuchen, sondern auch direkt auf der Bluse, habe es getestet .
Jetzt aber nix wie ran ans Backen, nicht das die kleinen Küchlein nicht mehr rechtzeitig für das preisverdächtige Frühlingswochenende fertig werden:

Befüllt werden ca. 6 Gläser (250 ml Fassung) den Rest einfach als Muffins backen

Für die Küchlein:
  • etwas + 250 g weiche Butter
  • 1 Bio-Orange
  • 220 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 300 g Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • Salz
  • 50 g gemahlener Mohn
  • 125 g Buttermilch
  • 6 gerades Weckgläser (200 ml Inhalt) 
  • Muffinförmchen (ca. 5 cm Ø)

Für die Mangosoße:
  • 1 reife Mango
  • 2 EL Zitronensaft
  • 6 EL Apfelsaft

Die Gläser fetten. Den Ofen vorheizen (E-Herd: 175°C/Umluft: 150°C/Gas: Stufe 2). Orange heiß waschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben.

250 g Butter, Zucker, Vanille und Orangenschale mit den Schneebesen des Rührgerätes cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, 1 Prise Salz und Mohn mischen. Abwechselnd mit der Buttermilch unter den Teig rühren. Die Gläser zu knapp 2/3 mit Teig füllen. Rest Teig in die Papierbackförmchen verteilen. Kuchen im Glas im heißen Ofen ca. 25 Minuten (ohne Deckel) backen, Muffins 20 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Bleibt noch zäher Teig am Spieß kleben, den Kuchen weitere 5 Minuten backen (nicht länger, sonst wird der Kuchen trocken).

Erst das Muffinblech, dann das Glas aus dem Ofen nehmen. Kuchen im Glas, Muffins in den Förmchen auskühlen lassen.

Die Mango schälen und das Fleisch vom Kern befreien. Die Mango in Stücke schneiden.
Mit Zitronensaft und Apfelsaft pürieren.

Die Küchlein mit der Mangosoße toppen und genießen.



Auch als Geschenk macht das Küchlein eine gute Figur. Schön verpackt mit Schleife und Etikett ist es ein schönes Mitbringsel.

Ich wünsche euch das allerbeste Frühlingswochenende!

Mareike ♥
 

01.04.15

Bärlauch-Spätzle, mein Rezept um den Frühling einzuläuten



Das 1. Bärlauch-Rezept! Hiermit läute ich auf meinem Blog den Frühling ein. Endlich – Soooo lange darauf gewartet und sehnsüchtigst erwartet.

Nicht nur die Umstellung auf die Sommerzeit verbreitet zumindest bei mir gute Laune, nein auch die steigende Vielzahl an regionalen Produkten, die man auf den Wochenmärkten nun kaufen kann. Das lässt mein Koch- und Backherz höher schlagen. Den 1. Bärlauch habe ich direkt aus eigener Anzucht bei einer lieben Bekannten aus dem Garten bekommen. Man muss zwar etwas länger auf ihn warten, jedoch ist er vollkommen Bio und unglaublich intensiv im Geschmack.

Die kleinen Pflänzchen sind total pflegeleicht, einmal angepflanzt, erfreuen sie das Gärtnerherz jedes Jahr aufs Neue. Sie brauchen keine Pflege, wachsen an den unfruchtbarsten dunkelsten Ecken und die Ernte ist unglaublich ergiebig, man kann fast schon von Wuchern sprechen, hihi.

 

 
 


Ich hatte letztes Jahr schon eine ganze Reihe an Bärlauchrezepten präsentiert. Dieses Mal wollte ich etwas Neues probieren, eine Kombination aus traditionellen deutschen Spätzle und einem leichten italienischen, frischen Pesto.
Und das ergibt, wundervolle Bärlauchpesto-Spätzle.


Was ihr dazu braucht (falls was übrig ist, einfach einfrieren):

Für das Pesto:

50g Bärlauch
2 EL geröstete Pininenkerne
4 cl Olivenöl
2 EL gehobelter Parmesan

Alles mit dem Mixer zu einem Pesto verführen.

Für die Spätzle:

500g Mehl
4 Eier

220ml lauwarmes Wasser
(ich nehme auch gerne zur Hälfte kohlensäurehaltiges Mineralwasser, das macht das Ganze geschmeidiger)

2 TL Salz
das zubereitete Bärlauch-Pesto


Zum Anrichten:

1 EL Butter
50 g Parmesan
1 EL geröstet Pinienkerne


 



1. Alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten, bis der Teig Blasen schlägt. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen und nochmals kurz durchkneten.

2. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und entweder mit einer Spätzlepresse oder so wie ich, mit der Spätzleria von Tupperware den Teig verarbeiten. Die Spätzle kurz aufkochen lassen und abschöpfen.

3. In einer Pfanne Butter schmelzen, die Spätzle hineingeben und kurz anbraten. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
Mit Parmesan und Pinienkerne bestreuen und einfach genießen.

Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen damit wir an Ostern die Eier nicht im Schnee suchen müssen und ich bin wunschlos glücklich.


Mareike ♥