06.03.15

Happy Birthday PETIT GATEAU, zur Feier des Tages gibt es einen Marmorguglhupf, einer meiner Lieblingskuchen



Ich kann es ja gar nicht glauben, PETIT GATEAU wird 1. Happy Birthday!!! Heute wird eine virtuelle Party gefeiert. Wir lassen die Sektkorken knallen, denn genau heute vor einem Jahr ging mein 1. Post online. Was habe ich mir zuvor Gedanken gemacht, soll ich das wirklich machen? Interessiert es überhaupt jemanden was ich koche und backe? Gefallen meinen Lesern, wenn es denn welche gibt, überhaupt meine Bilder? Was soll ich denn jede Woche aufs neue bloggen? Kann ich denn überhaupt so viel Unterschiedliches kochen und backen, ....? Alles Fragen, auf die ich am Anfang natürlich keine Antwort bekommen haben, wie denn auch.




Gestartet bin ich dann mit einem Post einer meiner Lieblingsblogs von "Saskia rund um die Uhr" *klick*. Ich dacht mir, was gibt es besseres, als meinen neuen Blog mit einem Rezept von einer meiner Lieblingsbloggerinnen zu starten. Wenn ihr ihn nicht kennt klick hier.
Aber Achtung, die Bilder sind nicht wirklich der Hit, ich stecke eben noch in den Kinderschuhen. Ich war wirklich ziemlich aufgeregt, als ich auf "Veröffentlichen" geklickt habe, ich war aus dem Häuschen, als ich die ersten Klicks auf meiner Seite verfolgen konnte, hihihi.

In dem Bloggerjahr habe ich viele neue Erfahrungen gemacht, habe unterschiedliche Shoots ausprobiert, meinen Vorrat an Tellern, Besteck, Gläsern, Geschirrtüchern, Unterlagen und Hintergründe ausgestockt, liebe Bloggerinnen beim Bloggerevent im August in Freiburg kennengelernt *klick* und zahlreiche tolle Kommentare und Likes erhalten. Es freut mich jedes Mal tierisch, wenn ich einen Kommentar zu einem meiner Posts erhalten, das ist nämlich immer noch nicht dir Regel und ist jedes Mal aus Neue ein kleiner Glücksmoment. Somit möchte ich Euch ein dickes Dankeschön sagen, ein dickes Bussi an Euch senden und euch zur Feier des Tages eines meiner Lieblingsrezepte zeigen.




Einen Marmorguglhupf, ein ganz schlicht daherkommender Kuchen, ohne SchnickSchnack, ohne Schokoganage oder Ähnliches, ohne Sahne, ohne Topping, ohne Baiser, einfach ein klassischer Trockenkuchen. Aber auch hier gibt es eine kleine geschmackliche Überraschung, in dem schokoladigen Teil ist etwas Zimt und Orangenlikör eingearbeitet, denn ganz ohne Überraschung, wäre es ja langweilig oder?

Dieses Rezept erinnert mich sehr stark an meine Kindheit. Samstags hat meine Mama immer Kuchen gebacken. Sehr oft kam gerade in der Herbst- und Winterzeit entweder der Mamorkuchen oder ein Rotweinkuchen auf den Tisch. Ich liebe es, wenn der Kuchen 1 Stunde lang im Ofen backt, dabei langsam aufgeht und den leckeren frischgebackenen, leicht schokoladigen Duft in der Wohnung verteilt. Wir konnte es oft nicht erwarten, bis der Kuchen endlich aus der Form gelöst war und wir ein Stück abschneiden konnten, meist war er noch lauwarm und einfach nur köstlich.
Mmmhhhh.....Ich Schwelge gerade in Erinnerungen....




Aber schnell zurück zum Rezept. Was ihr braucht:

5 Eier
200g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker 
1/4 l Buttermilch
1/4 l Sonnenblümenöl
300g Mehl
1 Pkg. Backpulver
Abrieb einer Zitrone
3 EL Kakao
1EL Zimt
2-3 EL Orangenlikör

Die Eier aufschlagen. Den Abrieb der Zitrone dazugeben. Unter Rühren nach und nach den Zucker, Vanillezucker, Buttermilch und das Sonnenblumenöl dazugeben. Es entsteht ein sehr flüssiger Teig.

Das Mehl sieben und Backpulver dazugeben. Die Mehlmischung zügig mit einem Spatel unter den Teig heben. Eine Form, ich habe eine Guglhupfform genommen, ausbuttern und mit Mehl bestäuben.

3/4 des Teigs in die Form geben. Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver, Zimt und Orangelikör verfeinern. Auf den hellen Teig geben und mit einem Löffel spiralförmig unterheben, sodass das typische Marmormuster entsteht.

Den Kuchen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 55min. backen. Auf einem Kuchengitter ca. 1 Stunde auskühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form lösen. Vollständig abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Genießt den Freitag und das frühlingshafte Wochenende.

Mareike ♥


Kommentare:

  1. *Konfettischmeiß* Herzlichen Glückwunsch zum 1.Bloggeburtstag! :-)
    Ich kann deine Gedanken zur Anfangszeit sehr gut nachvollziehen. Mir ging es damals genau so. Mein Gott, was war ich aufgeregt. :-)
    Der Marmorkuchen sieht so lecker aus! Du hast wieder so schöne Bilder gemacht. Am liebsten würde ich jetzt ein Stück vom Kuchen essen.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anette,

      danke für deinen lieben Kommentar. Manchmal macht man sich einfach zu viele Gedanken, man sollte öfters einfach das machen, worauf man Lust hat, in dem Fall einen Blog eröffnen :-))

      Herzlich gedrückt
      Mareike

      Löschen