23.11.14

Mokka-Trüffel {ein super Geschenk für die Weihnachtszeit}



Weihnachten steht schon in den Startlöchern. Der Weihnachtsmann klopft schon förmlich an der Tür. Noch eine Woche und wir haben den 1. Advent.
Man wie die Zeit vergeht. Gestern war ich schon auf dem 1. Weihnachtsmarkt dieses Jahr und einem kleinen Stand. Es gab leckere Liköre und Marmeladen, Chutneys, Trinkschokolade und Stollenkonfekt und Mokkatrüffel. Alles schön und mit viel Liebe zum Detail verpackt. Bilder davon seht ihr auf meiner Facebook-Seite "klick".

Das Rezept für die Mokka-Trüffel möchte ich euch heute zeigen. Es ist schnell gemacht, man braucht zwar etwas fingerspitzengefühlt, aber spätestens nach der 5. Trüffel habt ihr den Dreh raus.




Diese Trüffel schmecken für mich so richtig nach mehr: mehr Schokolade, mehr Kakao, mehr Kaffee, mehr Nougat. Ein Rezept für die Schokoholiker unter uns, dazu zähle ich mich auf jeden Fall.

Für ca. 50 Trüffel braucht ihr:

200 g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakao) in Stücken
100 g Vollmilchschokolade in Stücken
200 g Nougat in Stücken
80   g Sahne
40   g Kaffeelikör
1 TL Espressopulver
50  g Mokkabohnen
50  g Kakaopulver


Alles zusammen in einer großen Schüssel über dem Wasserbad schmelzen. Achtung: Die Schokolade darf nicht zu heiß werden, am besten mit dem Finger kurz nachfühlen. Sie sollte warm aber nicht heiß sein.

Die Pralinenmischung in einer Auflaufform umfüllen und ihm Kühlschrank ca. 1 1/2 - 2 Stunden kühl stellen. Die Mischung sollte sich gut abstechen lassen und nicht mehr flüssig sein.

Mit einem Kaffeelöffel Nocken abstecken und mit den Handflächen zu einer Kugel formen, eine Mokkabohne einarbeiten und direkt ein Kakaopulver wälzen.

Kleiner Tipp: Die Hände dürfen dafür nicht zu warm sein, am besten immer wieder kalt waschen, dann lassen sich die Pralinen besser formen.

In einer Dose oder Zellophantüte halten sich die Pralinen im Kühlschrank mehrere Wochen.
Diese Pralinen werden dieses Jahr eines der Weihnachtsgeschenke für die Familie.




Ich freue mich schon auf die gemütliche Zeit mit der Familie, das Adventskranzbinden, Adventskaffees mit Freunden bei Kerzenschein, das traditionelle Plätzchenbacken mit einem Schwesterherz, das weihnachtliche Dekorieren der Wohnung....


Was mögt Ihr am Advent? Gibt es bei euch auch Rituale zur Vorweihnachtszeit? Verratet es mir.

Ich wünsche euch noch einen superschönen Sonntag!

Mareike ♥

09.11.14

Indisches Hähnchen-Curry




Dieses Rezept stammt von meinem 1. indischen Kochworkshop. Meine liebe Freundin von Herzschwestern "klick" hat mir ihrer Schwester zusammen einen Abend-Kochworkshop zu indischer Küche ausgerichtet. Da stand es für mich natürlich außer Frage, dass ich mich dafür anmelden.
Zuvor habe ich sehr wenig indisch gekocht, meine Currys waren bisher eher der tailändischen Küche angelehnt.

Wir haben außer dem Curry ein super leckeres Blumenkohlrezept mit Erbsen und Kartoffeln, einen Raita (Manadrinen-Gurken-Salat mit Joghurt), als weitere Beilage aromatisierter Reis mit Kreuzkümmel und Karotten, sowie ein Mango-Quark-Dessert gekocht.





Nach dem 3-Stündigen Kochkurs bei dem natürlich alles verköstigt wurde, was wir zusammen gezaubert haben, war für mich klar, das koche ich so schnell wie möglich nach.

Dieses Hähnchen-Curry lässt sich auch super vegetarisch mit Fisch zubereiten.
Mein Curry haben wir mit dem aromatisierten Reis gegessen, es passt aber auch super gut ein indisches Naan-Brot dazu, das gibt es mittlerweile fast in jedem Supermarkt.

Für das Curry braucht ihr:

4-6 Hähnchenbrustfilets
1 Becher Naturjoghurt (150g)
1 Becher saure Sahne (200g)
Saft einer Zitrone
1 EL Tandoori-Masala

4 EL Pflanzenöl
1 mittelgroße Zwiebel klein gewürfelt
1 TL Salz

1 Knoblauchzehe klein geschnitten
1 Chilischote klein geschnitten (eventuell ohne Kerne)
1 TL frische Ingwer geraspelt oder klein geschnitten
2 EL gemahlene Mandeln
2 EL gemahlene Cashewkerne
250g passierte Tomaten


Die Zubereitung:

Die Hähnchenbrustfilets waschen, trocken tupfen, halbieren oder vierteln. Mit einem scharfen Messe oder einer Fleischgabel mehrmals einstechen und mit dem Zitronensaft einreiben.
Aus dem Joghurt, einem halben Becher saure Sahne und 1 EL Tandoori-Pulver eine Marinade herstellen. Das Fleisch in die Marinade geben und 3-4 Stunden besser über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.


Die Zwiebel, den Knoblauch, den Ingwer und den Chili in einem heißen Topf mit dem Öl anbraten, sodass es Farbe annimmt. Das Fleisch samt der Marinade dazugeben und unter Rühren vorsichtig weiterköcheln. Die gemahlenen Mandeln und Kerne dazugeben Dann die passierte Tomaten und die restliche saure Sahne hinzufügen. Vorsichtig unterrühren.
Alles bei mittlerer Hitze zugedeckt 20-30 Minuten leicht köcheln lassen.



Das Gericht in eine Schüssel geben und mit Koriander oder Nüssen bestreuen.









Lasst es Euch schmecken!

Cozy Sunday!

Mareike ♥