21.09.14

15-min-Tacos mit Avocadosalat



Hallo ihr Lieben,

es ist ja gar nicht zu glauben, aber schon 1 1/2 Wochen sind seit meinem letzten Post vergangen.
Ich komme im Moment einfach nicht dazu einen Post fertig zu stellen.
Vielleicht hat der ein oder andere es bereits über mein Facebook-Profil  mit bekommen. Ich bin mitten in der heißen Vorbereitungsphase zu unserer HERBST-LIEBELEI am 04. Oktober.







Da heißt es jede freie Minute, Chutneys einkochen, Marmelade einmachen, Liköre zaubern, Sirupe abfüllen, Gläschen aufhübschen und verpacken. Aber ich bin mir  sicher, dass sich der Aufwand lohnen wird. Meine 2 Mitgestalterinnen sind ebenfalls schon tatkräftig dabei alles vorzubereiten. Zu meinen Leckereien aus der Küche wird es zum einen, allerlei Handgemachtes und Genähtes geben und zum anderen wunderschöne Möbelstücke, alle Einzelstücke sind besonders und entstehen mit viel Liebe zum Detail.


Da kommt mir so ein verregneter Sonntag ehrlich gesagt ganz recht. Ich werde heute noch meinen Holunderblüten- und Zwetschgenlikörschön verpacken, die Etiketten kreieren und natürlich auszeichnen.

Also schnell zum Rezept:

Für die Tacos:

  • 350 g Schweinebauch ohne Schwarte
  • 1 geh. TL Fenchelsamen
  • 1 geh. TL mildes geräuchertes Paprikapulver
  • Olivenöl
  • 1 kräftige Prise Kreuzkümmelsamen
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose (400 g) Kidneybohnen

  • Für den Salat:

  • 1 rote Chilischote
  • 2 Romanasalatherzen
  • ½ Bund Koriandergrün (alternativ Blattpetersilie)
  • 1 reife Avocado
  • 1 große reife Tomate
  • 1 Apfel
  • salzarme Sojasauce
  • 1 EL natives Olivenöl extra
  • Saft von 1 Limette

  • Zum Anrichten:

  • Chilisauce
  • 4 EL Magermilchjoghurt
  • 8 Mais-Tacos






  • Und so geht's:

    (1) Den Schweinebauch in 1 cm große Würfel schneiden, in die große Pfanne geben, mit Fenchelsamen, Paprika, Salz und Pfeffer würzen und unter Rühren braten.
    In der anderen Pfanne 1 Esslöffel Olivenöl und die Kreuzkümmelsamen verrühren.
    Die Frühlingszwiebeln putzen, in Scheibchen schneiden und hinzufügen, den Knoblauch ungeschält hineinpressen und die Bohnen samt Flüssigkeit unterrühren; köcheln lassen.

    (2) Die Chilischote, die Salatköpfe und den größten Teil des Koriandergrüns in schmale Streifen schneiden, die Avocado halbieren, entsteinen und das Fruchtfleisch mit einem Teelöffel herausheben. Die Tomate würfeln.Alles vermengen, auf eine Platte häufen und den Apfel grob darüber raspeln.

    (3) In einer kleinen Schale etwas Chilisauce mit dem Joghurt grob verrühren.

    (4) Die Bohnen zerstampfen und abschmecken. Den Salat mit etwas Sojasauce, dem nativen Olivenöl und dem Saft der Limette anmachen und durchheben.
    Das Fett aus der Pfanne abgießen.
    Fleisch, Gemüse und Salat mit den Tacos und der Joghurtsauce servieren, dazu das restliche Koriandergrün zum Bestreuen.


    (5) Reinbeißen :-)





    Wunderschönen Restsonntag!

    Mareike ♥


    10.09.14

    Lahmacun {Türkische Pizza wie ich Sie liebe, à la Mama C.}



    Die liebe Ina von whatinaloves hat mit dem neuen let's cook together-Thema mal wieder voll ins Schwarze getroffen. Pizza geht ja eigentlich immer und überall. Belegbar mit allerhand Lieblingszutaten gibt es gefühlt 1.000.000 Variationen.

    Ich möchte euch heute meine Variante von Pizza zeigen und zwar die türkische. Ich glaube nicht, dass ich in einem meiner bisherigen Posts einmal erwähnt habe, dass mein Lieblingsmann türkischer Abstammung ist. Dann ist das hiermit auch getan...

    Also habe ich erst einmal in meinem türkischen Rezeptbuch geschmökert und mir Tipps und Tricks von Mama C. geholt, um euch das Beste Lahmacun-Rezept zu zeigen, dass es gibt.





    Lahmacun gibt es in der Türkei traditionell in Kleinformat, also nicht die üblichen riesigen Fladen, die Man(n) beim Türken um die Ecke bekommt, sondern eher die Variante, klein und handlich wie Taco's.

    Gegessen wird das Ganze mit etwas grünem Salat, Petersilie, Tomate und natürlich dem unglaublich leckeren Zwiebelsalat. Ich stelle gerne noch ein kleines Gläschen Joghurt-Dip dazu, für uns Deutsche sozusagen. Zugegeben man darf nach diesem Essen nicht mehr wirklich jemand gegenübertreten. Dieses Essen ist eher geeignet für einen gemütlichen DVD-Abend zu Hause.

    Das Rezept reicht für ca. 15 kleine Lahmacun, bei uns also für 2 Tage:-)

    Das Teigrezept ähnelt sehr stark einem Pizzateig:

    - 500 g Mehl
    - 1/2 Würfel frische Hefe
    - 1 EL Olivenöl
    - 1 TL Zucker
    - 1 TL Salz
    - 1 Tasse lauwarmes Wasser

    Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und alles zu den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben. Alles zu einem glatten Teil verarbeiten. Mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. Den Teig nochmals kneten und wieder 30 min. gehen lassen.



    Für den Belag braucht Ihr:

    - 500 g Hackfleisch (Lamm und Rind gemischt)
    - 150 ml passierte Tomaten
    - 1 Zwiebel (klein gehackt)

    - 1/2 Bund glatte Petersilie (kleine gehackt)
    - 1-2 TL Salca (türkische scharfe Paprikapaste)
    - 1 TL Cumin (Kreuzkümmel)

    - 1 TL Paprikapulver
    - ein Schuss Olivenöl
    - Salz und Pfeffer

    Alles miteinander vermischen, bis es eine geschmeidige Masse gibt, die sich gut verstreichen lässt.

    Der Zwiebelsalat:

    1 Gemüsezwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Ca. 10 Minuten ins Wasser legen, damit die Schärfe ausgespült wird. Den Saft einer 1/2 Zitrone drüber geben und mit 1 TL Sumak (typisches Gewürz aus getrockneten, gemahlenen Steinfrüchten) und mit etwas Petersilie würzen.

    Joghurt-Dip:

    1 Becher Joghurt mind. 3,5% Fett mit Salz und Pfeffer sowie etwas Zitronensaft, Knoblauch und einem Spritzer Olivenöl verfeinern.


    Das Topping:

    - 1 Hand voll Salat (Romana, Eisberg, Eichblatt, was Ihr wollt)
    - glatte Petersiele
    - Zwiebelsalat
    - Zitrone






    Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mandarinengroße Teigstücke (ca. 80 – 100 g) auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 3 mm dicken Fladen ausrollen. Die Fladen auf das Backblech legen die Hackmasse am besten mit den Fingern gleichmäßig darauf verteilen. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Jeweils ein Backblech 15 - 20 Min. backen. Der Teig sollte wie Pizzateig aussehen.

    Die Fladen aus dem Ofen nehmen, nach Herzenslust toppen, aufrollen und genießen!

    Mareike ♥

    07.09.14

    Sommerrevival gepaart mit einem Marokkanischen Fischtopf mit Couscous



    Endlich lässt sich die Sonne mal wieder blicken, ein Sommerrevival sozusagen. Seit gestern scheint Sie ununterbrochen und die 25°C -Marke wird auch übertroffen. Ich bin ganz aus dem Häuschen. Ein richtig schöner Spätsommertag also.

    Heute Morgen lag ich schon ganz endspannt in meiner Hängematte auf dem Balkon, mit einer Tasse Café, die ich Sonntagmorgens immer aus meiner Lieblings-Green-Gate-Tasse schlürfe und habe das Gesicht so weit wie möglich in die Sonne gestreckt. An so einem Tag muss man viel Sonne wie möglich aufsaugen, wer weiß, dann Sie sich das nächste Mal wieder blicken lässt.
    Aus diesem Grund wird mein heutiger Post auch kurz und knapp. Es geht nämlich gleich wieder nach draußen. Ihr könnt mich versehen, oder? Wenn man solche Sehnsucht nach Sonne hat, möchte man nicht stundenlag im Arbeitszimmer vorm PC sitzen, Bilder bearbeiten und einen 3-seitigen Post schreiben.








    Passend zum Thema Sommerrevival gibt es noch eine weitere Portion Sonne in Form von einem kulinarischen Hochgenuss, einem marokkanisch angehauchten Fischtopf. Dieses Gericht habe ich in einem meiner Jamie Oliver Kochbücher entdeckt und ich muss sagen, es ist zu einem unserer Lieblingsgerichte geworden.

    Die Zutaten für 2 Personen:

    150 g Couscous
    Olivenöl
    2 Zitronen
    Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

    2 Knoblauchzehen
    1 frische rote Chilischote
    1 Bund frisches Basilikum
    1 TL Kreuzkümmel (Cumin)

    1/2 TL gemahlener Zimt
    2 Fischfilets (je 150g)
    200 g frische Riesengarnelen (TK geht ebenfalls)
    1 Dose gehackte Tomaten
    2 Handvoll TK-Erbsen dicke Bohnen oder grüne Bohnen (am besten schmeckt eine Mischung aus allem)

    Den Couscous mit einigen EL Olivenöl in eine Schüssel geben. Die Zitronen halbieren und 2 Hälften über den Couscous ausdrücken. Je 1 Prise Salz und Pfeffer hinzufügen. So viel kochendes Wasser darüber gießen, dass der Couscous bedeckt ist. Die Schüssel mit einem Teller oder Frischhaltefolie abdecken und den Couscous 10 Minuten quellen lassen.

    Einen großen Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen. Inzwischen schnell den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Chili in feine Ringe schneiden. Die Basilikumblätter abzupfen. Kleinere Blätter bei Seite stellen, größere klein hacken. Ein paar Schuss Olivenöl in den heißen Topf geben. Den Knoblauch, Chili und gehackte Basilikum, den Kreuzkümmel und den Zimt hinzufügen. Vermischen und den Fisch drauflegen. Die Garnelen darüber verteilen. Die Dosentomaten und die Erbsen und/oder Bohnen einfüllen. Die restlichen 2 Zitronenhälften darüber ausdrücken. Einen Deckel auflegen und den Topfinhalt zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und alles etwa 8 Minuten köcheln lassen, bis sich der Fisch mühelos mit einer Gabel zerteilen lässt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Bis der Fisch gar ist, dürfte der Couscous das gesamte Wasser aufgesogen haben und weich sein. In einer große Sevierschüssel füllen und mit einer Gabel auflockern. Den Fisch mit der Sauce darauf anrichten. Die restlichen Basilikumblätter darauf streuen und genießen.




    Ich wünsche Euch ein super sonnigen und entspannten Sonntag.

    Mareike ♥