30.06.14

Andalusien - Teil 1 {Kultur, Impressionen, Ausflugstipps}

Eine Woche Andalusien ist so schnell vergangen, dass ich erst einmal die Eindrücke sortieren muss. Wir haben so viel erlebt, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Über 900 Bilder sind in sieben Tagen entstanden.




Was haltet Ihr davon, wenn ich Euch in zwei Posts (es sind einfach zu viele Bilder ♥) ein wenig über die Kultur, die römischen Einflüsse und die andalusische Mentalität erzähle und dabei von meinen Erlebnissen und meinen Ausflugstipps rund um die Stadt Conil, unseren Ferienort, berichte und in einem weiteren Post ein paar Rezepte für einen tollen spanischen Tapas-Abend zeige?

Dann fangen wir mal an:

Andalusien ist eine Region die sehr stark von der arabischen, römischen und maurischen Kultur geprägt ist. So ist auch der Name Andalusien von den Maurern entstanden, sie bezeichneten die Region als Al-Andalus. Bei unseren vielen Ausflügen in weißen Dörfer, den Fischerort Conil und auch in der römisch geprägte Stadt Cádiz sind uns immer wieder die orientalischen Fliesenmuster in den Hinterhöfen und Hauseingängen aufgefallen, die sich traumhaft schön von der weißen Hausumgebung abheben. Ein paar Bilder davon zeige ich euch natürlich.






Eine weitere Besonderheit sind die Sonnenblumenfelder, die die gesamte Landschaft prägen. Bei den Fahrten zu unseren Ausflugszielen wurden einige Zwischenstopps eingelegt, um die Schönheit der Sonnenblumen festzuhalten, die in riesengroßen Feldern die Hügeln schmückten und auch einige Fincas im Hinterland mit der gelben Blütenpracht umzäunten.

In einer Urlaubsregion wie Andalusien ist es meiner Meinung nach Pflicht, einen Mietwagen für die Reisezeit mit zu buchen. Es ist einfach traumhaft schön die Landschaft zu erkunden mit all seiner Vielfältigkeit und dabei die Menschen und die Kultur kennen zu lernen.

Unser erster Ausflug ging nach Baelo Claudia. Baelo Claudia ist eine römische Ruinenstadt und lieg ungefähr 17 Kilometer nordwestlich von Tarifa in Richtung Cádiz. Von Conil aus sind es in etwa 20 Minuten mit dem Auto. Baelo Claudia wurde etwa im 2. Jahrhundert vor Christus gegründet. Die Siedlung erstand als „Industriestadt“ zur Verarbeitung der Fischfänge, hauptsächlich Thunfisch.




Von hier aus wurden die Produkte in das gesamte römische Reich exportiert. Die Ruinen der Stadt sind heute noch Zeuge einer wirtschaftlichen Blütenzeit Andalusiens. Zu sehen sind innerhalb der Ausgrabungsstätte die Reste eines der ehemals drei Aquädukte zur Wasserversorgung der Stadt, das gut erhaltene Theater und die ausgedehnte Basilika mit einer Statue des Kaisers Trajan.
Zu den neueren Ausgrabungsergebnissen gehören ein Stadttor, eine Badeanlage mit einer, unglaublich aber war, Fußbodenheizung und die Garum-Manufaktur direkt am Strand.





Einer der Highlights unseres Urlaubes war ohne Ausnahme die weiße Stadt Vejer de la Frontera.
Die alte Stadtmauer begrenzt noch heute das Zentrum der Stadt. Die Stadt besticht durch sein unglaubliches Flair, die atemberaubende Aussicht auf das umliegende Gebiet, die Unbekümmertheit und Freundlichkeit der Bewohner und der malerischen Kulisse mit den zahlreichen Sehenswürdigkeiten.










Etwas außerhalb der Stadt liegen drei alte weiße Mühlen auf einer Anhöhe, die zur Besichtigung geöffnet wurden. Die Mühlen sind aus dem Jahr 1863 und Zeuge der damaligen harten Arbeit. Die Mühlen sind mit vielen kleinen Details ausgestattet, sodass man sich wie in der Zeit zurück versetzt fühlt.






Das war der 1. Teil.... puhh, was für eine Bilderflut. Es tut mir leid ihr Lieben, aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden :-)

Mareike ♥






Kommentare:

  1. traumhaft schöne bilder sind es geworden. also wenn es noch mehr davon gibt, immer her damit :). liebe grüße, sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe in dieser 1 Woche Urlaub so viele Bilder gemacht wie noch nie. Wenn Du noch nicht in Andalusien warst, ist es auch jeden Fall mein absoluter Urlaubstipp.
      Ich habe mich total in diese Region Spaniens verliebt. Es gibt sooo unglaublich viele tolle Ausflugsziele. Die weißen Dörfer sind ein Traum, ganz abgesehen vom leckeren Essen, den tollen Weinen und natürlich der Mentalität und Offenheit der Menschen.
      Ich werde auf jeden Fall wieder dorthin reisen...

      LG Mareike

      Löschen