28.05.14

Leckere Buttermilch-Shakes oder auch {mein super leckerer Frühstücks-Ersatz, um schnellstmöglich in Shape zu kommen}



Hallo ihr Lieben,
ihr wartet bestimmt schon gespannt auf meinen Erfahrungsbericht beim Babysitten letzten Samstag. Es war ANSTRENGEND. Die Maus ist zuckersüß, man kann ihr keine zwei Minuten böse sein, aber wenn sie nicht das bekommt, was sie will, oh je, dann wird es stressig und wie…

Was aus so einer kleinen Puppe rauskommen kann, einfach unglaublich. Ich bin mir sicher, dass das Geschrei weit über die Ortsgrenze hinaus noch zu hören war, habt Ihr Sie gehört?? :-)
Morgens war alles noch Recht entspannt, wir haben zusammen gespielt und meine Italienischkenntnisse haben völlig ausgereicht. Nicht zu glauben oder, dass man mit ca. 10 Wörter einen ganzen Tag Babysitten überlebt. Naja ich muss zugeben, der Bruder der kleinen hat mir das ein oder andere Mal des Öfteren ausgeholfen.
Beispielweise als sie schreiend mit einer Milchschnitte vor mir stand, kurz vor dem Mittagessen, welches schon im Topf vor sich hin köchelte,  mit Tränen in den Augen und einem Schmollmund und mir damit unmissverständlich klar machen wollte, dass sie egal was ich sage, diese Milchschnitte jetzt auf der Stelle, hier und jetzt und zwar noch vor dem Mittagessen, komplett verdrücken möchte. 
Puuhh… und jetzt! Wir, also ihr Bruder und ich, haben uns dann mit ihr geeinigt, dass sie, wenn sie aufhört zu schreien, die eine Hälfte jetzt essen darf und die andere Hälfte nach dem Mittagessen.
Diesen Kompromiss fand sie ganz okay und schenkte mir darauf hin ein Lächeln, so dass ich meine leichten Hitzewallungen und Schweißausbrüche, als Reaktion auf das nicht enden wollende Geschreie  vergaß und ihr einen dicken Kuss, ääähhh bacione auf die Stirn gab.



Diese Kämpfe gingen den ganzen Tag so weiter. Sie dachte sich wohl mit Einer, die so wenig italienisch versteht, kann ich es ja machen, wie Recht sie hat.
Bei einer Kugel Erdbeereis im Eiscafé in der Stadt habe ich ihr Herz dann ganz schnell wieder erobert. Was für ein Tag. Ich bin todmüde und völlig erschöpft ins Bett gefallen.



Aber jetzt zu einem ganz anderen Thema. Da ja der Sommer so gut wie vor der Tür steht und ich noch nicht wirklich in Shape bin, habe ich mir vorgenommen, das kleine zweite Frühstück bei der Arbeit, dass meist ein kleiner süßer Cupcake oder ein Küchlein aus der Bäckerei von nebenan darstellte, also diese Kalorienbömbchen durch einen kalorienarmen Buttermilchshake zu ersetzen. Mit meiner Arbeitskollegin, die diesen Kompromiss auch gerne mitmacht, kreieren wir uns jeden Tag eine neue Leckerei:

  • Bananen-Kiwi-Buttermilch-Shake
  • Erdbeer-Buttermilch-Shake mit Zitrone
  • Mango-Buttermilch-Shake
  • Waldfrüchte-Buttermilch-Shake
  • Pfirsich-Buttermilch-Shake
Diesen Shake trinke ich auch gerne als Ersatz zum Abendessen. Einfach die Früchte pürieren, die Buttermilch und etwas Zitronensaft dazugeben, eventuell noch ein paar Eiswürfel dazu und genießen. Super lecker schmeckt das ganze auch als Frozen-Shake. Dazu die Menge an Früchten einfach erhöhen und die Buttermilch reduzieren. Die Früchte vor dem Pürieren in den Froster, dann wird das Ganze zu einer cremigen Smoothie und somit zu einem super Eis-Ersatz an heißen Tagen.

Dieser Frühstücksersatz reicht natürlich nicht alleine aus, um im Urlaub am Strand (juchuuu, bald ist es soweit) eine gute Figur zu machen. Zeitgleich habe ich auch mein Fitnessprogramm weiter verstärkt. Wir machen ja keine halben Sachen, oder? Ich bin gespannt, wie es in 4 Wochen aussieht ob ich dann noch immer so motiviert bin, mindestens 3 x pro Woche Workout zu machen.
Für den Erdbeer-Buttermilch-Shake (2 große Gläser) benötigt ihr:
150g Erdbeeren
1 großen Becher Buttermilch
Etwas Zitronensaft
Eiswürfel
Genießt den Feiertag!

Mareike ♥

24.05.14

Pasta mit grünem Spargel

Guten Morgen Zusammen, 

bevor ich jetzt zum Babysitten zu Freunden fahre, wollte ich Euch noch ein neues Spargel-Rezept zeigen. Das habe ich am Donnerstag schnell nach der Arbeit gezaubert. Naja zaubern ist wohl das falsche Wort, eher schnell alles klein geschnippelt, kurz in die Pfanne geschmissen, ein paar Mal gut  umgerührt und auf dem Sofa verdrückt.



Das Rezept stammt mal wieder aus der Kategorie {schnell muss es gehen}.

Ich bin bei strömenden Regen nach Hause gefahren, habe mich dabei erst einmal gefreut, dass ich morgens vor der Arbeit meine Einkäufe erledigt hatte und somit nicht bei Platzregen das Auto nochmals verlassen musste und hatte zu Hause angekommen schon beim Jacke ausziehen, die Pfanne in der Hand. Ich habe mich so auf das Essen gefreut… Mein Freund hat nur mit dem Kopf geschüttelt.




Hier die Zutaten für 2 Personen

250 g Pasta
250 g grüner Spargel
2 Hände voll Rucola
2 EL Pinienkerne
etwas Gemüsebrühe (Instant tut es auch)
2 EL Kräuterfrischkäse
Etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer, Zucker
Olivenöl zum Anbraten



Und so geht’s:

Die Pasta kochen. Die Pinienkerne in einer Pfanne kurz anrösten.
Den unteren Teil des Spargels abbrechen (so wird man den holzigen Teil des Spargels los) und schräg in schöne mundgerechte Stücke schneiden. 

Den Spargel in einer Pfanne mit Olivenöl ca. 5-7 Minuten (je nach Dicke) bei mittlerer Hitze garen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen.
Anschließend etwas Gemüsebrühe dazugeben. Kurz aufkochen lassen, den Frischkäse dazugeben und gut verrühren (ich habe die Lightversion genommen, irgendwo muss man ja anfangen die bösen Kalorien einzusparen). 

Mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
Nun die Pasta dazugeben. Kurz vermengen und den Rucola unterheben. Zum Schluss die Pinienkerne drüber geben.





So und jetzt fahre ich los zum Sitten. Bin mal gespannt wir das wird, auf eine 2 ½ Jahre alte süße Maus aufzupassen, die leider nur italienisch versteht und spricht. Ein paar Wörter für den täglichen Gebrauch habe ich mir mal notiert, so was wie:


Schnuller = ciuccio 
Essen = mangiare
leise = piano
Spielplatz = parco giochi
Hör auf = Smettila
Dicker Kuss = bacione
Mittagsschlaf = dormita pomeridiana





Mit dem bisschen Italienisch muss ich wohl zu Recht kommen. Ansonsten ist da ja noch der ältere Bruder (10 Jahre), der mir mit Sicherheit das ein oder andere Mal helfen kann.
Ich bin gespannt ... 


Mareike

19.05.14

Spargel-Salat


Hallo meine Lieben,

heute gibt es einen kurzen Post.
Das Rezept wollte ich eigentlich schon letzte Woche zeigen. Aber wie das immer so ist, ich bin einfach nicht dazu gekommen, die Bilder zu bearbeiten und das Rezept nieder zu schreiben. Es war so viel los, wir waren so richtig im Freizeitstress.

Meine liebe Freundin, die seit 3 Jahren bereits in London ist, kam uns dieses Wochenende besuchen. Wir waren zuerst schön essen und danach noch ein wenig abtanzen. Das war so schön. Wenn man sich nur ca. 1-2 mal pro Jahr sieht hat man, wie man sich vorstellen kann, einiges zu bequatschen. Und das geht kaum besser als bei einem leckeren Essen...



Am Sonntag ging es dann auch gleich schon weiter mit der lustigen Feierei. Mein Cousin und mein Stiefbruder hatten Konfirmation. Am Vortag wurde somit noch schnell für jeden einen Konfi-Torte gebacken, das Geschenk liebevoll verpackt und die Klamotten gewaschen und gebügelt.  Das alles noch zu den sonst so geliebten anfallenden Samstags-Haushalts-Arbeiten. Puuhh, was für ein Stress.

Das Wetter am Sonntag hätten die beiden nicht besser bestellen können. Es war der schönste Tag seit Wochen. Die Sonne hat von früh morgens an ihr bestes gegeben. Wir hatten um die Mittagszeit fast 25°C. Wir hatten gehofft, die Feier im Garten ausrichten zu können, aber das es so schön wird, unglaublich.



Die Kids haben den ganzen Tag im Garten auf der Wiese Federball gespielt. Wir Mädels saßen mit weit in Richtung Sonne gestrecktem Gesicht beisammen, haben gegessen, getrunken und gelacht.
So kann es bis Ende September bleiben. Ich hätte überhaupt nichts dagegen, ihr?
Was habt ihr denn an diesem traumhaft schönen Wochenende gemacht?



Hier noch das Rezept für den Salat:



500g Spargel
2 Hände voll Rucola
4 Radieschen
1 hart gekochtes Ei

2-3 EL Sauce Hollandaise
2 EL Essig
1 EL Wasser
Salz und Pfeffer
frischer Schnittlauch


Einen großen Teller oder eine Schale mit einer Hand voll Rucola auslegen.
Den gekochten Spargel auf den Rucola legen. Eine weitere Hand voll Rucola drüber geben.
Die Radieschen viertel und über dem Spargel verteilen. Das hart gekochte Ei in kleine Stücke schneiden und ebenfalls über den Salat geben.

Den Schnittlauch schneiden.
Die Zutaten für das Dressing vermengen und leicht über den Spargel-Salat geben.






SUNNY DAYS MAKE US HAPPY!

Mareike ♥

15.05.14

Waffeltörtchen mit Erdbeer-Mmmhhhascarponecreme-Füllung



Am Sonntag hatte meine bessere Hälfte Geburtstag. Da wir bisher jedes Jahr sehr groß gefeiert haben, wollte er es dieses Jahr ganz ruhig angehen lassen. Da wir beide sehr große Familien und Freundeskreise haben, zusammen wären wir ca. 25 Personen, lässt sich der Kreis der Gäste leider nicht auf einen kleinen Rahmen reduzieren. Somit hat er sich entschlossen dieses Jahr nur mit mir zusammen zu feiern, naja was heißt feiern, es gab ein „Traumfrühstück“ am Morgen im Café unserer Wahl und anschließend ist er zu seiner zweiten großen Liebe gefahren, FUSSBALL!

Das Frühstück war toll. Die Zusammenstellung ist genau mein Ding. Ich bin ja nicht der Süße Typ beim Frühstück, ich mag es ja lieber herzhaft. Das Traumfrühstück besteht aus kleinen Partybrötchen, Croissant, einem gekochten Ei, Wurst und Käse, etwas Obst, hausgemachter Marmelade und einem kleinen Joghurt-Dessert.
 

 

Das Wetter an sich war ja nicht gerade berauschend, wir hatten eigentlich gehofft das wir draußen in der Sonne sitzen können, aber die Sonne ließ sich, am Sonntagvormittag zumindest, nicht wirklich blicken. Dafür jede Menge Regen, Sturmböen und Gewitterwolken.

 
Leider hatten wir auch nicht bedacht, dass an Muttertag das Café komplett belegt sein wird. Wir hatten richtig Glück, dass wir noch einen Platz ergattern konnten, zwar direkt an der Eingangstür, aber naja, besser als kein Platz.

 



 

Da wir ja keine Gäste erwarteten und eine große Geburtstagstorte von uns zwei niemals gegessen worden wäre, habe ich als Überraschung kleine Waffeltörtchen mit Erdbeer-Mmmhhhascarponecreme-Füllung gebacken. Diese kleinen niedlichen Törtchen sind super schnell gemacht und genau richtig, für eine kleine Zweier-Party ♥

 

 

Das Rezept für ca. 5-6 Waffeltörtchen

 

DIE WAFFELN

60 g Butter oder Margarine
25 g Zucker
1 Pkg. Vanille-Zucker
1 großes Ei
125 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/8 l Milch
 

DIE FÜLLGUNG

200 g Mascarpone
½ Becher Naturjoghurt
½ Zitrone (Saft und Abrieb)
150 g Erdbeeren
1-2 EL Zucker (je nach Geschmack)

 

Die Hälfte der Erdbeeren waschen, viertel und mit dem Zitronensaft pürieren. Die restlichen Zutaten mit den pürierten Erdbeeren vermengen und in den Kühlschrank stellen, damit die Creme etwas anziehen (also fest) werden kann.

Für den Waffelteig, die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Ei unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, sieben, zusammen mit der Milch zufügen und  kurz unterrühren. Das vorgeheizte Waffeleisen mit Öl einpinseln.
Die Waffelherzen ausbacken und abkühlen lassen.

Anschließend die restlichen Erdbeeren klein schneiden.

Auf je ein Waffelherz ein Löffel  Erdbeercreme geben, ein paar Erdbeerstücke drüberstreuen und mit einem weiteren Waffelherz abschließen. Mit Puderzucker bestreuen.





Kleiner Tipp:

Am besten die Törtchen in beide Hände nehmen und ein großes Stück abbeißen. Mmmhhh…. Klappt besser und ist viel schneller wie mit einer Gabel.

♥♥♥

Mareike

10.05.14

Kurztrip nach Berlin

... oder wie man das Schöne mit der Arbeit verbinden kann.

 

Ich war am Dienstag mit meiner Arbeitskollegin (ihr kennt sie schon vom Post Baby-Shower und Osterausstellung - ja genau die ♥) geschäftlich in Berlin. Und wir zwei Hübschen haben uns gedacht, wenn wir schon mal in der Hauptstadt sind, warum dann nicht noch eine kleine Sightseeing-Tour, Shopping-Tour und Genuss-Tour machen.


Schnell war klar, der erste Flieger zurück am Nachmittag wird ohne uns starten. Wir nehmen den letzten Flug zurück, eine Übernachtung war leider nicht drin :-)
Nach unserem Geschäftstermin sind wir auf kürzestem Weg zu einem traumhaft schönen Café in Berlin-Mitte, direkt gegenüber vom Store Wunderkind, gelaufen.





Es ist wirklich unglaublich schön. Das Café *klick* Princess Cheesecake. Jeder einzelne Cheesecake ist ein wahres Kunstwerk und sie schmecken unglaublich lecker.
Ich, der Schokoholic schlechthin, habe mich verliebt in die  
Choco-Loco Darling Tarte

Die Tarte ist eine Kombination aus unglaublich schokoladigen Schokoladen-Keksboden, einer auf der Zunge schmelzender weißer Schokoladencreme und als krönenden Abschluss eine dunkel Schokoladenganache, die mir einen Glücksmoment schenkt, den man für immer festhalten möchte.
 Ich bin gewissermaßen dahingeschmolzen.




Meine liebe Kollegin hat einen klassischen New-York-Cheesecake bestellt. Er war so unglaublich zitronig und frisch, dass man die Kalorien förmig vergaß.
Dazu gab es hausgemachte Limonade. Eine Holunderblütenschorle und eine Bergamotte-schorle. Sieht das alles nicht zauberhaft aus. In die cremefarbenen Metalltische, wie auch in die Stühle, wurden kleine Herze eingestanzt. Dekoriert war das Ganze mit einem kleinen Maiglöckchenstrauß. Alles ist ganz schlicht gehalten, sodass jedes einzelne Stück für sich wirken kann.
Wir sind mit Sicherheit 1 Stunden dort gesessen, haben die Leute beobachten, wie sie ihren Lieblingskuchen aßen, Kaffee tranken oder sich die Köstlichkeiten mit nach Hause nahmen. Es war ein Kommen und Gehen. Der kleine Laden mit ca. 5 Tischen drinnen und 3 Tischen draußen war die ganze Zeit voll besetzt. Mann musste Glück haben, um noch einen Platz zu ergattern.
Wir haben einfach nur den Moment genossen.
Eines ist sicher, wenn wir nächstes Jahr wieder nach Berlin kommen, dann gibt nur ein Ziel:
PRINCESS CHEESECAKE.




Anschließend sind wir noch ein wenig an der Spree entlanggelaufen. Ich konnte mich natürlich nicht zurückhalten und musste ein paar Bilder vom Berliner Dom und der Museumsinsel machen.
Das Wetter war auch einfach perfekt für einen Stadtbummel. Nicht so heiß, dass man beim Shoppen und Tragen der Einkaufstaschen ins Schwitzen kam, aber auch nicht so kalt, dass einem die Lust an Sightseeing verging.
Einen kurzen Abstecher in das Alexakaufhaus war natürlich auch Pflicht. Ein Kurztrip nach Berlin ohne eine winzig-kleine Shoppingtour ist nicht möglich.
Ich wünsche Euch ein entspanntes Wochenende und einen schönen Muttertag ♥


Mareike

02.05.14

Der 1. Spargel der Saison

Eigentlich wollte ich heute gar kein Post schreiben.
Aber der Spargel, den wir heute gegessen haben, war einfach soooo gut, da musste ich ein paar Bilder schießen.
 
Und wenn schon ein paar Bilder gemacht sind, warum dann nicht zeigen?
 
 
 


Den Spargel habe ich auf die ganz klassische Art gekocht.
Mit Soße Hollandaise, Schinken und Salzkartoffeln. Mmmmhhh..... ich LIEBE ES!!



Für 2 Personen:

1kg weißen Spargel
6 Kartoffeln
6 Scheiben Schwarzwälder Schinken
4 Scheiben gekochter Schinken
Soße Hollandaise


Die Soße kann man selbstverständlich auch selbst machen, ich habe dieses Mal auf eine fertige von meiner Lieblingsmetzgerei zurückgegriffen. Für mich die beste "gekaufte" Soße Hollandaise. Nicht zu vergleichen mit den Päckchen und Tütchen, die man sonst so kaufen kann.

Die Kartoffeln schälen, viertel und in Salzwasser weich kochen. Den Spargel ebenfalls in Salzwasser, mit etwas Zitrone und Zucker weich kochen.

Alles zusammen mit dem Schinken und der Soße Hollandaise anrichten. Fürs Auge noch etwas frischen Schnittlauch drüber, fertig!



Für mich gibt es neben den frischen Erdbeeren in diesem Monat nichts Besseres.
Da es den Spargel nur für eine so kurze Zeit gibt, nutze ich die Saison jedes Jahr richtig aus.



Von Spargeltarte, Spargelsalat über Pizza mit Spargel oder klassisch Stangenspargel mit Kartoffeln wie hier, gibt es ihn bei mir mindestens 1 mal die Woche.


Morgen geht es ganz früh raus. Mit einer lieben Freundin fahren wir auf einen Floh-und Trödelmarkt.
Der Geldbeutel ist bereits aufgefüllt, die Rückbank meines Autos umgelegt, es kann also kräftig geschoppt werden.

Ich freue mich schon drauf auf die Suche zu gehen nach alten und verborgenen Schätzen, die Tische einzeln zu durchstöbern nach Geschirr, Besteck und Back- und Kochutensilien. Vielleicht lässt sich ja sogar ein altes Schränkchen oder Tischchen ergattern, wer weiß...





Lasst euch drücken!
 
Mareike

01.05.14

Bulgursalat







Hallo ihr Lieben,
was war denn das für ein 1.Mai. Regen, Regen Regen!
Das war wohl nichts mit Wandern, Radtour, Picknick etc. Dafür ein Wetter, das ohne schlechtes Gewissen zum Faulenzen einlud. Einfach mit einer schönen Tasse Milchkaffe unter die Decke kuscheln und eine Zeitschrift durchblättern. Das muss auch mal sein...


Ich freue mich schon auf das schöne lange Wochenende. Ich hoffe das Wetter wird noch etwas besser, damit wir die Tage auch draußen etwas genießen können. Ich habe mir vorgenommen, unseren Balkon etwas zu putzen. Die Möbel neu zu lasieren und Balkonpflanzen zu kaufen und einzupflanzen.



Ich lass mich mal überraschen, ob das Vorhaben gelingt oder ob ich das verschieben muss. Bei Nieselregen und 16°C stelle ich mich nicht nach draußen, wie ungemütlich. Dann doch lieber in die Küche, Kochschürze umgebunden, Lieblingsmusik an und eine leckere Brioche backen oder ein neues Pastarezept ausprobieren.







Das heißt also für Euch: Entweder Ihr bekommt in den nächsten Tagen meinen frisch geputzten und bepflanzten Balkon zu sehen oder Bilder eines neuen leckeren Rezeptes.


Heute habe ich für euch ein leicht marokkanisch-orientalisch angehauchtes Rezept:

Leckeren Bulgur-Salat mit meinem Lieblingsgewürz Ras el-Hanout.


Das Rezept für 4 Personen (als Beilage):

250g Bulgur
3 Tomaten
1/2 Gurke
3 Frühlingszwiebeln
2-3 Stangen Blattpetersilie
4 getrocknete Datteln

1 Esslöffel Ras el-Hanout
1 TL Chumin
1 Zitrone
5 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer


Den Bulgur nach Anleitung kochen. Etwas abkühlen lassen.

Die Gurke und Tomaten entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die Petersilie fein hacken. Ebenfalls die Datteln.

Alle Zutaten zum Bulgur geben und vermengen. Zum Salat die Gewürze Ras el-Hanout und Chumin (je nach Geschmack auch etwas mehr) sowie Saft der Zitrone und das Olivenöl
geben. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte der Salat etwas zu trocken sein, einfach noch etwas Olivenöl und/oder Zitronensaft dazugeben.
 




Ich wünsche Euch ein schönes langes Wochenende.

Mareike