28.04.14

Steak-Sandwich




























Genau das braucht man nach einem langen, stressigen und schier nicht enden wollenden Arbeitstag.

Ein super leckeres Sandwich mit Fleisch, Gemüse und einer leckeren Soße, das kinderleicht und schnell zubereitet ist, sodass der knurrende Magen nicht all zu lange warten muss.

Ich finde es oft nicht ganz so einfach nach der Arbeit immer etwas zu zaubern, was auch dem Herrn des Hauses schmeckt. Mir würde ja ein kleiner Salat oder etwas Fisch mit Gemüse reichen, aber der Mann braucht öfters mal Fleisch.





Ich muss sowieso sagen, seit dem ich diesen Foodblog habe, essen wir sehr viel abwechslungsreicher als früher. Ich habe schon immer gerne neue Rezepte ausprobiert, verschiedene neue Gewürze eingekauft. Bei uns wechseln die Gerichte oft von italienisch, zu türkisch, marokkanisch oder Thailändisch.

Im Moment hat meine bessere Hälfte nicht mehr ganz so viel Mitspracherecht, wenn es um den Essensplan geht. Meist sitze ich abends vorm PC und suche nach Inspirationen und neuen Rezepten für die nächsten Blog-Wochen. Es wird natürlich auch immer viel Saisonales gekocht und das auch recht viel und bereits am Anfang der jeweiligen Saison. Im Juni brauch ich nicht mit dem ersten Spargelrezept im die Ecke kommen, wenn alles schon wieder fast vorbei ist.




Vor ein paar Tagen habe ich schon zu hören bekommen:

"Essen wir diese Woche mal wieder was NORMALES oder muss es wieder etwas sein, was gut aussieht und fotografiert werden kann?"

Ja wo gibt es denn so was? Jetzt kommen schon die ersten Nörgeleien? Ich hab mich wohl verhört...

Aber ich will ja nicht so sein. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass wir eines seiner Lieblingsessen auf den Speiseplan der kommenden Woche setzen: Schnitzel.
So waren die Wogen ganz schnell wieder geglättet :-)






























Was sind denn eure Lieblingsgerichte? Auch ganz klassisch das Schnitzel oder hausgemachte Spätzle. Ich für meinen Teil kann euch mein Lieblingsgericht gar nicht nennen. Es gibt nämlich keines, zumindest keines, welches ich ohne lange zu überlegen auf Platz 1 setzen würde. Ich esse wirklich so Vieles so gerne, dass ich eine ganze Liste mit Lieblingsessen erstellen müsste.


Dieses Sandwich hat für uns beide etwas zu bieten. Die Vorlage dazu hat mir Jamie Oliver gegeben. Das Rezept ist weitestgehend von ihm.


Für 2 Ciabatta (oder einen Mann mit gaaaaaaaaaaaanz viel Hunger)

300 g Rumpsteak
2 Ciabatta
3 große gegrillte und eingelegte Paprika im Glas
1 Zwiebel
2-3 Stängel Blattpetersilie
eine Hand voll Rucola
etwas Thymian
Senf
Meerrettich
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Zubereitung:

Schritt (1)
Das Rumpsteak mit einem Küchentuch abtupfen und von beiden Seiten mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und Thymian einmassieren. Das Fleisch in einer heißen Grillpfanne (es tut auch eine normale Pfanne) von beiden Seiten ca. 2-3 Minuten anbraten (wer es eher durch mag einfach länger drin lassen).

Schritt (2)
Das Ciabatta kommt nun bei ca. 180 °C für 5 Minuten in den Ofen.

Schritt (3)
Die Paprika, die Zwiebel und die Petersilie jeweils klein hacken. In einer heißen Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten.

Schritt (4)
Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und kurz ruhen lassen.


Schritt (5)
Das Ciabatta aus dem Ofen nehmen, aufschneiden und jeweils einen Löffel Senf und einen Löffel Meerrettich auf die untere Hälfte streichen. Das Fleisch in sehr dünne Streifen schneiden.
Den Rucola auf dem Ciabatta verteilen, das Fleisch in mehreren Schichten darauf drapieren und mit der Paprika-Zwiebel-Mischung leicht bedecken. Mit dem oberen Teil des Brotes den ausgetretenen Fleischsaft aufsaugen und auf das Sandwich legen.

Schritt (6)
Das Sandwich in zwei Hälften schneiden und mit einem kräftigen Biss hineinbeißen und genießen.
 































Dieses Sandwich wirkt wahre Wunder, versprochen!

Alles Liebe

Mareike

24.04.14

Rückblick auf die Baby-Party


 
Das war Sie also... die Baby-Party für unsere liebe Kollegin. Am Gründonnerstag, passend vor den Feiertagen haben wir bei uns in der Firma eine herrliche Baby-Shower gefeiert. Die gesamte Dekoration von Wimpelketten, rosa und weiße Wabenbälle, Osterhasen, Dekoblüten, Servietten, Blumen und auch die leckeren Snacks und Getränke waren im Farbcode  Rosa gehalten.


Alles stand unter dem Motto:




It’s a Girl

 




Es gab alles was das Herz begehrt. Anfangen von süßen Minigugels, und Cake-Pops, kleinen Schokoeier bis hin zu Erdbeer-Cupcakes und natürlich die Baby-Torte.

Herzhaftes hatten wir natürlich auch zu genüge. Miniquiche in zwei Varianten einmal klassisch "nach Lorraine-Art" und vegetarisch mit Bärlauch und Ricottakäse, kleine Pizzaschnecken und Käse-Brezelbits.

Zu trinken gab es für die Nichtschwangeren Rosésekt und als Alternative eine Schorle aus rotem Johannisbeersaft, Mineralwasser, Minze und Limetten.



Die Torte hatte ich Euch hier *klick* bereits vorgestellt. Es war eine Kokos-Limetten-Torte. Zum Event hat sie sich natürlich extra fein herausgeputzt. Sie wurde liebevoll mit einer kleinen Wimpelkette und Zuckerperlen in prinzessinenrosa geschmückt.



Die Cake-Pops wurde aus einem Zitronenkuchen und Frischkäse geformt, vorsichtig auf ein weißes Mikado-Stäbchen gesteckt, anschließend mit weißer Schokolade überzogen und mit Zuckerperlen oder Zuckerherzen verziert.




Die Erdbeer-Cupcakes hat meine liebe Freundin gebacken. Vielleicht verrät sich mir das Rezept mal bei Gelegenheit. Sehen die nicht einfach umwerfend aus in Ihrem rosafarbenen Rock mit weißen Punkten.










Das Rezept für die Miniquiche habe ich Euch mal notiert. Den Bärlauch kann man auch ganz einfach durch Spinat ersetzen. Solange wird es Ihn ja nicht mehr geben.


Für je 4 Miniquiches benötigt ihr:

Einen Mürbeteig für eine 26cm Backform, gekauft und selbst gebacken.

Variante mit Bärlauch-Ricotta

100 g Ricottakäse
1/2 Becher Schmand
2 große Eier
20 g Bärlauch
4 Cocktail-Tomaten
Den Bärlauch fein hacken und mit etwas Olivenöl und Salz mischen. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Den Ricottakäse, Schmand und die Eier vermengen.

Die Miniquiche etwas einfetten, mit dem Mürbeteig auslegen.
Zuerst die Eimischung in die 4 Formen hineingeben, die Tomatenscheiben vorsichtig hineinlegen und mit einem kleinen Löffel das "Bärlauch-Pesto"  verteilen.
Die Miniquiche nochmals leicht mit Salz und Pfeffer würzen.

Ab in den Ofen bei 180 °C für ca. 20-25 Minuten, bis Sie goldbraun sind.


Variante mit "Lorraine-Art"

1 Becher Schmand

2  große Eier
1/4 Stange Lauch
3 Scheiben gekochter Schinken
100 g Speckwürfel



Den Lauch in dünne Scheiben schneiden, en Schinken in Streifen schneiden und zusammen mit den Speckwürfeln mit etwas Olivenöl und in einer Pfanne mit Olivenöl andünsten.

Den Schmand und die Eier vermengen.

Die Miniquiche etwas einfetten, mit dem Mürbeteig auslegen. Zuerst die Lauch-Speck-Mischung in die Form geben, dann mit der Ei-Schmand-Mischung auffüllen.

Ab in den Ofen bei 180 °C für ca. 20-25 Minuten, bis Sie goldbraun sind.



 


Und hier das Rezept für die Cake-Pops:

300 g heller Tortenboden (Fertigprodukt oder selbst gemacht)
100 g Doppelrahmfrischkäse
150 g weiße Kuvertüre
10 g Kokosfett
Zuckerperlen oder Zuckerherzen zum Verzieren
16 weiße Mikado-Stäbchen


Schritt 1

Den Kuchen fein zerkrümeln. Die Krümel nach und nach mit so viel Frischkäse verrühren, bis die Masse gut formbar ist. Von der Masse 16 Portionen abstechen und rund formen. Die Bällchen 30 Min. kühlen.


Schritt 2

Inzwischen die Kuvertüre hacken und mit dem Kokosfett über dem warmen Wasserbad schmelzen. Die Stäbchen 1 cm tief in die gefärbte Kuvertüre tauchen und in die Bällchen stecken. Nochmals 15 Min. kühlen.

Schritt 3
Die Cake-Pop  nach einander in die flüssige Kuvertüre tauchen, den Überschuss abklopfen und sofort dekorieren. Trocknen lassen.
Kleiner Tipp:
Stellt euch vorher einen lange Kastenform mit Zucker gefüllt parat, in die ihr die fertigen Cake-Pops stellen könnt. So können Sie hervorragend trocken.







Es war auf jeden Fall ein toller Nachmittag. Alle haben gegessen, getrunken, gelacht und einfach den Tag gefeiert.
Die Baby-Shower  mit einer Freundin zusammen auszurichten hat unheimlich viel Spaß gemacht, ich hoffe ich bekomme mal wieder eine Gelegenheit dazu .... 

Alles Liebe
Mareike

22.04.14

Rhabarber-Cupcakes | ... oder wo ist die Zeit nur hin ??

Ohhhh je, die Osterwoche ging so schnell vorüber, dass ich die Bilder mit meinen Cupcakes, die ich für Ostersonntag gebacken haben, erst zwei Tage später posten kann.
Ich weiß überhaupt nicht wo die Zeit geblieben ist...

Es ist alles nur so an mir vorbei gerast.





 


Ich hoffe ihr seht es mir nach, dass auf den Toppern der Cupcakes "HAPPY EASTER" zu sehen ist. Am Sonntag war es absolut noch passend :-)
 
Da der Rhabarber dieses Jahr aufgrund der frühen Frühlingstemperaturen schon reif ist, habe ich mich dazu entschieden Rhabarber Cupcakes zu backen, mit einem Topping aus weißer Schokolade, Frischkäse und Holunderblütensirup. Der Sirup gibt dem Ganzen eine super leckere und frische Note, das müsst ihr unbedingt mal ausprobieren.










Zum Rezept:

400 g Rhabarber
2 Päckchen Vanillezucker
2 EL Orangenlikör (oder Orangensaft)
300 g weiche Butter
130 g Zucker
3 Eier
150 g Mehl
50 g Speisestärke
2 gehäufte TL Backpulver
1 Prise Salz
 

Schritt 1:

Den Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Den Rhabarber waschen, putzen, eventuell schälen und dabei die Fäden abziehen. Dann klein würfeln, mit Vanillezucker und Likör mischen. 150 g Butter mit Zucker cremig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Das Mehl mit Speisestärke, Backpulver und Salz über die Eiermasse sieben und mit den Rhabarberwürfeln unterrühren.

               

Schritt 2:

Die Papierförmchen in die Mulden setzen. Den Teig einfüllen. Im Ofen (Mitte) 20-25 Min. backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, dann die Cakes herauslösen und auskühlen lassen.

 

  
Für das Frosting:

200 Gramm weiße Schokolade
275 Gramm Frischkäse vollfett (zimmerwarm)
75 Gramm Butter, sehr weich
3 EL Holunderblütensirup


Für das Frosting die weiße Schokolade in einem Töpfchen bei sanfter Hitze schmelzen und wieder etwas abkühlen lassen. Den Frischkäse in einer Schüssel mit dem Mixer cremig rühren, in kleineren Portionen die geschmolzene Schokolade und die Butter, ganz zuletzt den Holunderblütensirup (evtl. nicht alles, wenn es zu dünn wird) einarbeiten.

Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen.


Mmmhhh.....







Ich wünsch euch eine schöne Woche!

Lasst euch drücken,


Mareike

 
 
 

18.04.14

Lammkarree mit Bärlauchkruste und Selleriepüree



Das ist es also. Das Finale zum Bärlauch-Oster-Menü.

Als Vorspeise die Bärlauchsuppe mit geröstetem Brot, dann die super leckeren Bärlauch-Gnocchi mit der frischen Zitronen-Butter-Soße und zum Hauptgang:


LAMMKARREE MIT BÄRLAUCHKRUSTE UND DAZU EIN CREMIGES SELLERIEPÜREE







Am Ostersonntag gehen wir als Familie seit langem mal wieder gemeinsam Essen. Einfach einmal verwöhnen lassen mit leckerem Essen und gutem Wein. Ich freue mich drauf.

Der Karfreitag heute ist bei uns traditionell fleischlos. Sowohl zum Frühstück, als auch beim Abendbrot. Nur auf das Gläschen Wein zum Essen wollen wir abends, wenn alle zusammen sitzen, nicht verzichten :-).

Da wir in der Familie noch kleinere Kinder haben, gibt es auch jedes Jahr ein Osternetz für die Kids. Das wird bei schönem Wetter im Garten von meinem Vater aufgestellt. Da wird alles rein gepackt, von gekochten Eiern über Schokoladenhasen und natürlich die Geschenke. Apropos Geschenke, für mein Patenkind muss ich auch noch das passende besorgen. Wie immer auf den letzten Drücker, was für eine Tante *kopfschütteln*.

Wie feiert Ihr das Osterfest? Ganz traditionell mit Familie, Geschenken mit viel Essen oder ganz unkonventionell.



 











Das Rezept für 2 Personen:

(1) Für die Kruste:

20 g Bärlauch
4 TL Butter
4 TL Semmelbrösel
Salz und Pfeffer

(2) Für das Püree

300 g Sellerie
300 g Kartoffeln
150 ml Milch
1 Stück Butter
Salz und geriebene Muskatnuss

(3) Die Soße

150 ml Rotwein
150 ml Brühe
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL Tomatenmark
2 kl. Lorbeerblätter
etwas Soßenbinder


(4) Das Fleisch

400 g Lammkarree
Salz und Pfeffer


Die Zubereitung:

Die Butter ca. 1/2 Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie besser verarbeitet werden kann.
Den Bärlauch fein hacken und mit den restlichen Zutaten vermengen, leicht salzen und pfeffern und alles nochmals vermischen bis eine schöne Masse entsteht. Alles auf eine Glassichtfolie streichen, mit der Folie abdecken und in das Gefrierfach legen.

Den Sellerie und die Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Einen Topf mit Wasser aufstellen und zum Kochen bringen. Den Sellerie und die Kartoffeln in das kochende Wasser geben und ca. 20 min. weich kochen.
Das Lammkarree säubern und trockentupfen. Salzen und pfeffern. Das Fleisch in einer heißen Pfanne mit etwas Olivenöl von beiden Seiten scharf anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf ein Küchenbrett legen. Die Pfanne kurz beiseite stellen.

Nun das Fleisch mit der vorbereiteten Masse bedecken und in den vor geheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 12 Minuten garen.

Für die Soße die Zwiebeln und den Knoblauch sehr fein hacken und in der Pfanne glasig andünsten. Sollte das Öl in der Pfanne nicht ausreichen, nochmal etwas dazu geben. In einem Topf den Wein mit den Lorbeerblättern erhitzen.

Das Tomatenmark zu den Zwiebeln geben und leicht mit anschwitzen. Den Bratensatz und die Zwiebeln mit dem erhitzten Wein langsam ablöschen. Leicht einreduzieren lassen und mit der Brühe aufgießen. Die Soße salzen und pfeffern und bei etwas geringer Hitze köcheln lassen.

Nun die Kartoffeln und den Sellerie abgießen. Mit warmer Milch und einem Rührgerät zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Muskatnuss würzen.

Anschließend das Fleisch aus dem Ofen nehmen und ca. 5 Minuten ruhen lassen. Während dessen die Soße mit etwas Soßenbinder andicken. Das Fleisch aufschneiden, das Püree auf dem Teller anrichten, das Fleisch darauf setzen und mit etwas Soße  beträufeln.




























Ich wünsche euch wunderschöne Ostern. Genießt die freien Tage!

Mareike



14.04.14

Osterausstellung


Ich habe euch doch bei einem meiner letzten Post erzählt, dass ich mit meiner Schwester bei der Osterausstellung von meiner Freundin war. Die Bilder davon möchte ich Euch nicht vorenthalten.
Die Ausstellung umfasste:



LIEBEVOLL HERGERICHTETE KLEINMÖBEL UND FLOHMARKTSCHÄTZE

 SCHÖNE SACHEN AUS DER NATUR MIT VIEL LIEBE ZUM DETAIL
 DEKORATIONEN RUND UM OSTERN UND DEN FRÜHLING
... jetzt geht es los, einfach nur Bilder, ohne viele Worte ...







 


















Die neue Homepage ist auch erst seit kurzem online. *klick*
Ich hatte ja schon erwähnt, dass das Wetter richtig mies war, die ganze Woche strahlender Sonnenschein, 20-25 C und am Samstag Regen, den ganzen Tag. Womit die beiden Hübschen das verdient haben, weiß ich wirklich nicht.
Dennoch war es ein super schöner Tag mit tollen Menschen, leckerem Sektchen und Getratsche :-)


Mit diesem letzten Bild, mit diesem Spruch, der für mich so viel an Bedeutung gewonnen hat in den vergangenen Monaten, vielleicht auch schon etwas früher, wer weiß, möchte ich den Post beenden.

Fühlt Euch gedrückt!

Mareike


11.04.14

Bärlauch-Gnocchi mit Zitronenbutter-Soße

So kurz vor dem Wochenende gibt es ein weiteres Rezept mit Bärlauch. Ich gebe zu, ich habe mich auch etwas schwer getan, es braucht ein wenig Geduld den Teig zu verarbeiten, aber es lohnt sich, versprochen.
Die Gnocchi sind weich, luftig und schmecken unglaublich intensiv nach Bärlauch. Ein super tolles Frühlingsrezept. Ich würde fast sagen eine wahre GESCHMACKSEXPLOSION!
Die Kombination aus würzigem Bärlauch, geschmorten, leicht karamellisierten Tomaten und der leichten schmaumigen Zitronenbutter-Soße macht das Rezept zu einem echten Highlight.
Das wär doch etwas für ein Ostermenü, oder?



Hier das Rezept für 2-3 Personen


Für die Gnocchi
2 große, mehlig kochende Kartoffeln
50 g Ricotta
90 g Mehl
30 g Bärlauch
1 Freilandei, verquirlt
Meersalz, Pfeffer

Für die Tomaten:
1 Strauch Cocktailtomaten
1 Knoblauchzehe
etwas Zucker
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer
Für die Zitronenbutter-Soße
4 EL Butter
1 unbehandelte Zitrone
6 EL Milch
2 EL Schlagsahne

 
Schritt 1:
Die Kartoffel in Wasser gar kochen. Anschließend das Kartoffelfleisch aus der Schale, (vorzugsweise solange es warm ist) lösen und mit einer Gabel zerkleinern. Am besten geht das mit einer Kartoffelpresse. Den Ricotta, eine Prise Salz, den weißen Pfeffer und das Mehl mit dem Kartoffelfleisch zu einer einheitlichen Masse vermengen.
Eine Mulde in die Mitte des Teiges drücken und das verquirlte Ei in die hineingeben.  mit bemehlten Hände verkneten. 
Den Bärlauch fein hacken, mit einem Mörser etwas zerstoßen, damit der Geschmack sich intensiviert und zum Teig geben. Alles zu einem glatten Teig vermengen. (Achtet darauf, dass der Teig nicht zu lange bearbeitet wird; wenn er zu fest wird, gehen die Gnocchi im Kochwasser nicht auf.)

Schritt 2:
Den Teig halbieren und die Hälften zu zwei, etwa 1,5 cm dicken Rollen formen. Danach die Rollen mit der Rückseite eines bemehlten Messers in 2 cm dicke Stücke schneiden. Die Gnocchi erinnern ein wenig an weiche Kissen. Die Gnocchi in der Mitte leicht mit einem bemehlten Finger eindrücken, somit bleibt die Soße später leichter hängen und es schmeckt noch besser.

Schritt 3:
Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Die Gnocchi hineingeben, die Hitze reduzieren und die Gnocchi für 1½ - 2 Minuten simmern lassen.
Wichtig ist, dass der Topf kurz bewegen wird oder die Gnocchi vorsichtig umrühren werden, damit sie nicht aneinanderkleben. Sobald die Gnocchi an die Wasseroberfläche steigen, aus dem Wasser nehmen und für 1 – 2 Minuten ruhen lassen.
Während die Gnocchi im Wasser sind, die Tomaten an der Unterseite leicht anritzen.
Auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Bei vorgeheiztem Ofen, 180 C ca. 10 Minuten garen.

Schritt 4:
Während die Gnocchi ruhen, wird die Sauce zubereitet.
4 Esslöffel Butter in einen kleinen hohen Topf geben. Zitrone waschen und trocken reiben. Schale fein abreiben und zur Butter geben. Zitrone halbieren, Saft von 1/2 Zitrone auspressen und zugießen. Butter bei mittlerer Hitze erhitzen, Milch und Sahne zugießen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Schritt 5:
Eine Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und ein wenig Olivenöl hinein geben. Darin die Gnocchi mit einer Prise Salz und schwarzem Pfeffer für 1 – 2 Minuten anbraten. 
Die Zitronenbutter-Soße mit dem Pürierstab aufschäumen. 
Die Gnocchi mit den Cocktailtomaten auf einem Teller anrichten und mit der Zitronenbutter-Soße beträufeln.
Lasst es Euch schmecken! 
 
 
Fast hätte ich es vergessen. Seit gestern ist meine Facebook-Seite online.
Dort könnt ihr meinen aktuellen Post folgen.
Ich würde mich freuen!!
Jetzt muss ich mich aber etwas beeilen. Wir haben uns heute frei genommen. Es geht nach Mannheim. Zuerst shoppen, lecker essen und dann ab ins Musical Thriller. Das habe ich meinem Liebsten zu Weihnachten geschenkt. Und das Wetter spielt auch mit. Supi!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Lasst Euch drücken!

Mareike